Stadt- und Jugendkapelle: Ein Jahr voller Highlights. Stadt- und Jugendkapelle zog Bilanz. Wermutstropfen: Es gibt keine geeigneten Räumlichkeiten für ein Musikerfest. Kapellmeister hat den Nachwuchs im Visier.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 10. Februar 2017 (05:30)
NOEN, Hans Kopitz
Generalversammlung der Stadt- und Jugendkapelle: Melanie Strasser, Jugendkapellmeister Hannes Kaiser, Vizebürgermeister Christoph Artner, Obfrau Sylvia Müller, Kapellmeister-Stellvertreter Matthias Weber, Obfrau-Stellvertreterin Christina Mitterhofer, Kapellmeister Alfred Hertlein-Zederbauer, Schriftführerin Renate Schnabl, die künftig auch als Marketenderin fungieren wird, Kassier Christian Müller, Erich Kunst, Archivar Johann Gloimüller, Philipp Müller und Alois Stoll (von links) bei der Generalversammlung der Stadt- und Jugendkapelle.

„Es war tolles musikalisches Jahr mit vielen Ausrückungen und auch die Anzahl der Musiker ist gestiegen“, resümierte die Obfrau der Stadt- und Jugendkapelle, Sylvia Müller, bei der Generalversammlung im Musikerheim. Sie begrüßte viele Musiker, Ehren- und unterstützende Mitglieder sowie Vizebürgermeister Christoph Artner und hob dabei einige Höhepunkte des abgelaufenen Jahres hervor: das Frühlingskonzert in der voll besetzten Vollrathhalle, den Musikantenstammtisch in Schaubing, den Auftritt beim Integrations- und Stadtfest. Doch auch im heurigen Jahr warten zahlreiche Aufgaben auf die rund 100 Musikanten, die bereits zum Jahreswechsel mit dem Neujahrsblasen begannen. Die Gruppen waren wieder unterwegs, um der Bevölkerung die musikalischen Neujahrsgrüße zu überbringen.

Ein Dankeschön ging an die Jugendkapelle für die vielen Leistungsabzeichen, die bestanden wurden, und für ihr Konzert bei den NÖ Kindersommerspielen. „Ein Danke auch an alle Musiker, die regelmäßig zu den Proben und Ausrückungen kommen, an Alfred Zederbauer, der uns viel Arbeit abnimmt, an das Archivar-Team, das im Vorjahr sehr viel Arbeit investiert hat, an die Hüttenwirte, die Familie Kunst, die das Probelokal in Ordnung hält, und an die Familien Stoll, Kaiser und Embacher, die uns immer wieder unterstützen“, so die Obfrau.

Der Kassastand ist sehr erfreulich

Kassier Christian Müller brachte das erfreuliche finanzielle Ergebnis, denn es gab - obwohl kein Musikerfest stattfand - mehr als 15.000 Euro Einnahmen. Es blieben trotz zahlreicher Ausgaben für Instrumentenanschaffung, Noten und Zubehör, Verpflegung für Musiker, die Kapellmeisterausbildung für Hannes Kaiser in Zeillern, Seminarkosten, Busfahrten, Musikerheim-Investitionen und Betriebskosten, 4.200 Euro in der Kassa übrig.

Da Kassier-Stellvertreterin Ulli Track karenziert ist, übernahm Philipp Müller nach Abstimmung bis zu den Neuwahlen im nächsten Jahr ihre Aufgaben.

Kapellmeister Alfred Hertlein-Zederbauer bedauerte, dass nach dem Aus des Heurigenlokales Embacher keine geeigneten Räumlichkeiten für das Musikerfest in Herzogenburg ur Verfügung stehen, deshalb wird es auch heuer wieder den Musikantenstammtisch - am 22. April - im stimmungsvollen Ambiente beim Diesmayr-Kürbishof in Schaubing geben. Er blickte zurück auf den zweitägigen Ausflug - Wanderung mit Instrumenten - auf den Türnitzer Höger und auf die vielen Leistungsabzeichen: „Ich freue mich über das musikalische Niveau, das wir erreicht haben.“

Sorgen bereitet dem Kapellmeister der Nachwuchs, denn die Schülerzahlen gehen zurück: „Außerdem engagieren sich viele Jugendliche auch bei Rettung und Feuerwehr.“

Vizebürgermeister Christoph Artner dankte für das Engagement der Musiker.