Verjüngung im Gemeinderat nun fortgesetzt . Mit Lukas Karner-Neumayer zieht ein 19-Jähriger in das Herzogenburger „Stadtparlament“ ein.

Von Alex Erber und Hans Kopitz. Erstellt am 16. September 2020 (04:17)
Angelobung mit Abstand: VP-Gemeinderat Lukas Karner-Neumayer (rechts), im Bild mit Bürgermeister Christoph Artner (Mitte) und Vizebürgermeister Richard Waringer.
Hans Kopitz

 In rekordverdächtiger Kürze ist die jüngste Sitzung des Gemeinderates über die Bühne gegangen. Für die 17 Tagesordnungspunkte des öffentlichen Teils benötigten die Mandatare 45 Minuten. Sämtliche Beschlüsse erfolgten einstimmig. Nur drei Politiker fehlten entschuldigt, die Stadträte Erich Hauptmann und Max Gusel (beide VP) sowie Dominik Stefan (SP).

Die Sitzung fand im Festsaal der Sparkasse Herzogenburg-Neulengbach statt, weil dort der Abstand besser gewährleistet werden kann als im Sitzungssaal des Rathauses. Bis Ende des Jahres bleibt der Saal der Sparkasse Tagungsort, ebenso beschloss man, dass die Sitzungen zumindest bis Ende Dezember per Live-Stream übertragen werden.

Kein Handschlag wegen Corona

Gleich zum Auftakt ist eine personelle Veränderung des Gremiums vollzogen worden, es handelte sich um den ersten Wechsel seit der Gemeinderatswahl Anfang des Jahres.

Nicht mit Handschlag – wie üblich –, sondern in Corona-Zeiten nur mit „Ich gelobe“ wurde der erst 19-jährige Winzer Lukas Karner-Neumayer aus Ederding in den Gemeinderat aufgenommen, nachdem VP-Mandatar Bernhard Marton aus zeitlichen Gründen zurückgetreten war. „Ich habe mich dafür entschlossen, weil jemand gesucht wurde, der Ahnung von der Landwirtschaft hat – und ich dachte, als junger Gemeinderat kann ich etwas bewegen. Ob ich weiter Obmann der Landjugend Inzersdorf bleiben werden, ist noch nicht fix, aber wahrscheinlich ist es schon“, erklärt der neue VP-Gemeinderat. Er wird in den Bereichen Landwirtschaft, Verkehrssicherheit und Denkmalpflege sein, außerdem wird der Neo-Mandatar als Vertreter der Stadt in den Verein Weinstraße und Tourismus Traisental-Donau entsandt.

Umfrage beendet

  • 19-Jähriger im Gemeinderat: Sind Jungpolitiker Bereicherung?