Zurück an den Start bei der LED-Beleuchtung für Stadt. Mandatare unterbrachen die Sommerpause, um Lampen neu auszuschreiben.

Von Alex Erber. Erstellt am 15. August 2019 (02:04)
Hans Kopitz
Wie diese LED-Beleuchtung in der Bahnzeile sollen auch die neuen Lampen aussehen. Weil sich jedoch über „Ästhetik“ trefflich streiten lässt, musste der Gemeinderat den Beschluss vom Juni aufheben. Die Umrüstung auf LED-Lampen im Gemeindegebiet verzögert sich daher bis zum kommenden Frühjahr.

Dominik Stefan landete nach einem Aufenthalt auf Mallorca um 15 Uhr auf dem Flughafen Wien-Schwechat. Das Urlaubsfeeling war schnell wieder verschwunden, denn pünktlich um 18 Uhr fand sich der junge SP-Mandatar zu einer außerordentlichen Sitzung des Gemeinderates im Rathaus ein. Disziplin war mitten im Hochsommer gefragt. 23 von 33 Mandataren machten das Gremium beschlussfähig.

Wozu die Sitzung? Die Mandatare mussten einen Beschluss aufheben und danach die Ausschreibung für die Umstellung auf LED-Lampen im Gemeindegebiet erneuern.

Vor der ersten Ausschreibung hatte man sich Spezialisten bedient. „Doch auch Spezialisten können irren“, stellte SP-Bürgermeister Christoph Artner fest. In dem Text hatte sich das Unter-Kriterium „Ästhetik“ befunden, das sich als zu schwer klassifizierbar erwies. Eine unterlegene Firma hat das Bieterverfahren prompt angefochten. Kein Wunder, es geht um ein Auftragsvolumen von knapp 265.000 Euro.

Neue Ausschreibung verzögert Umstellung

Eine Schlichtungsstelle empfahl dem Gemeinderat, die Ausschreibung aufzuheben, was in der Vorwoche nun einstimmig erfolgt ist. Bei der Neuausschreibung hat man die Anzahl der Lichtpunkte übrigens erhöht. Waren zuvor „nur“ 1.378 geplant gewesen, so sind es nun 1.558 Lichtpunkte. Dadurch gibt es eine geringfügige Erhöhung des Auftragsvolumens, die Ausschreibung richtet sich daher an Firmen in ganz Europa.

Die Umrüstung der Beleuchtung war für Ende Oktober geplant, durch die Neu-Ausschreibung verzögert sich dieser Prozess bis Frühjahr 2020.