Das Paradies im Garten. Bei der Großveranstaltung erhalten Besucher ungewohnte Einblicke.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 04. September 2019 (02:23)
Hans Kopitz
Christa Kerschner lädt am kommenden Samstag in ihren Hof herzlich ein.

Unter dem Motto „Hinter die Fassade g’schaut“ öffnen am kommenden Samstag beim 7. Höfefest 16 der schönsten Höfe in der Innenstadt ihre Pforten.

Einer davon ist der Kerschner-Hof am Rathausplatz, der wirklich ein Traum ist. „Wir sind von Anfang an dabei und betrachten es als Beitrag für die Stadt, um das positive Image noch mehr zu heben und noch mehr Leute in die Innenstadt zu locken. Angst, dass durch den Besucheransturm etwas zerstört wird, habe ich nicht, es ist bis jetzt fast nie etwas passiert, denn es kommen ja fast nur Leute, die das Schöne auch schätzen“, erklärt Christa Kerschner.

Das „Alte Brauhaus“, wo sich der Garten befindet, wurde 1558 als Brauerei errichtet und bis 1882 als solche geführt. Ursprünglich im Renaissancestil gebaut, ist es in der Mitte des 18. Jahrhunderts barockisiert worden und gehört zu den denkmalgeschützten Objekten in der Innenstadt.

„Wir hoffen auf gutes Wetter und natürlich wieder jede Menge Gäste“

„Das Haus wurde vor über 50 Jahren von den Schwiegereltern gekauft – und wir alle lieben den Garten. Ich investiere viel Zeit und wenn ich müde nach Hause komme und den Garten sehe, geht es mir gleich besser. Auch unsere Mieter lieben das grüne Paradies“, so Christa Kerschner, die sich trotz aller Arbeit, denn die Blumen und Sträucher sorgen auch für viel Mist, schon auf das Höfefest freut.

Auch die beiden Hauptorganisatoren der Großveranstaltung, die in dieser Form die größte in ganz NÖ ist, fiebern der Eröffnung schon entgegen. Diese findet um 16 Uhr im Hof des Reitherhauses statt. Altstadträtin Gundis Pöhlmann und Sparkassendirektor Fritz Stefan: „Wir hoffen auf gutes Wetter und natürlich wieder jede Menge Gäste.“ Raffaela Plank wird die Eröffnungsfeierlichkeiten mit ihrer Panflöte umrahmen.