Ein Wölblinger rockt die St. Pöltner Innenstadt. Drei Projekte von Immobilienentwickler Manfred Wohlmetzberger in der Innenstadt stehen vor der Realisierung.

Von Beate Steiner. Erstellt am 20. Juli 2019 (02:09)
Beate Steiner
Manfred und Dominik Wohlmetzberger begutachten die Abrissarbeiten in der Steinergasse.

Die Bagger buddeln sich schon durch die Gebäude am ehemaligen Lagerplatz Ecke Schneckgasse und Steinergasse. Demnächst werden die Archäologen um Ronald Risy nach Überresten aus St. Pöltens Vergangenheit graben. „Und da ist einiges zu erwarten“, vermutet Immobilienentwickler Manfred Wohlmetzberger. Der Wölblinger hat hier in der Innenstadt ein viergeschoßiges Wohnhaus geplant; mit zusätzlichen Dachgeschoß- Maisonetten.

„Der neue Bau wird mit dem Gebäude Schneckgasse 15 verbunden, sodass eine attraktive Wohnhausanlage mit einem gemeinsamen Innenhof entsteht“, erklärt Wohlmetzberger. Die 40 Mietwohnungen werden 45 bis 80 Quadratmeter groß und mit Balkon oder Terrasse ausgestattet sein. Die gesamte Nutzfläche umfasst 2.200 Quadratmeter. Dazu kommen noch 40 Tiefgaragenplätze für die Bewohner, außerdem Abstellplätze im Innenhof.

„Ich hoffe, dass wir im Herbst starten können. Ich habe den Antrag bereits bei der Baubehörde eingereicht"

Wann mit dem Bau begonnen wird, ist aber noch ungewiss. „Ich hoffe, dass wir im Herbst starten können. Ich habe den Antrag bereits bei der Baubehörde eingereicht. Die ist allerdings derzeit unterbesetzt und überlastet“, erklärt der Unternehmer, warum er nicht, wie ursprünglich geplant, schon baut.

NOEN
Die Wohlmetzbergers vor der Prachtvilla in der Körnerstraße.

Auch noch nicht beim Projekt in der Dr. Theodor-Körner-Straße. Dort sollen neben der bereits renovierten imposanten Voith-Villa an der Ecke zur Jahnstraße 20 Wohnungen entstehen.

„Die Gründerzeitvilla ist schon komplett vermietet. Die Pläne für den Neubau und den Dachgeschoß-Ausbau der Villa mit vier Wohnungen sind eingereicht und bereits vom Gutachter genehmigt.“ Manfred Wohlmetzberger wartet allerdings noch auf den Baubescheid. „Es gibt noch einige brandschutztechnische Fragen zu klären. Erst wenn alle gesetzlichen Vorgaben erfüllt sind, darf die Baubehörde eine Baubewilligung erlassen“, erklärt dazu Behördenleiter Martin Gutkas.

"Eingang zur Fußgängerzone wird wieder zum Schmuckkasterl"

Und noch ein markantes Projekt hat Manfred Wohlmetzberger in der Pipeline – das Haus Schreinergasse 13/Fuhrmannsgasse 1, in dem bis Anfang des Jahres Haubenkoch Robert Langeneder in seinem Restaurant Galerie bewirtet hat. „Das Gutachten, das verpflichtend ist, bis der Gestaltungsbeirat installiert wird, haben wir bereits, die Finanzierung ist aufgestellt, wir reichen im Juli für die Baubewilligung ein.“ Wenn diese ausgestellt ist, kann mit dem Umbau des derzeit leeren Gebäudes begonnen werden. „Dann wird der Eingang zur Fußgängerzone wieder zum Schmuckkasterl“, verspricht Wohlmetzberger.

Apropos verpflichtendes Gutachten zum Schutz des Ortsbildes in der Katastrale St. Pölten: „Wann der Gestaltungsbeirat konstituiert werden kann, können wir selber noch nicht abschätzen“, sagt Baudirektor Kurt Rameis.

Landes-Initiative ist in Klostergasse gezogen

Einen neuen Mieter hat Manfred Wohlmetzberger für die Räumlichkeiten in der Klostergasse 31 gefunden. In das Gebäude gegenüber der Bezirkshauptmannschaft, das der Immobilienprofi vor Kurzem von der NÖ Versicherung erworben hat, ist vor Kurzem der NÖ Gesundheits- und Sozialfonds mit der Initiative „Tut Gut!“ eingezogen.