Herzogenburger Sensoren für die Industrie. Herzogenburger Unternehmen SuessCo Sensors GmbH erzeugt Sensoren zur Kühlkettenüberwachung von Blutbeuteln.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 25. Juli 2020 (04:53)
ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki, Landesrat Jochen Danninger, Abteilung Wirtschaft, Tourismus und Technologie NÖ Landesregierung Kerstin Koren und accent Geschäftsführer Michael Moll (von links) besuchten das Unternehmen von Co-Gründer Suessco Sensors Ernst Windhör (Zweiter von links)
ecoplus / Maria Haferl

Auf maßgeschneiderte Sensorsysteme ist die Firma SuessCo Sensors GmbH mit Sitz in Herzogenburg spezialisiert. Das High-Tech-Unternehmen rund um den Universitäts-Professor Dieter Suess profitiert dabei von seinem technischen Background, das große Know-How sowie die jahrelange Projekterfahrung an der Schnittstelle von Wissenschaft und Industrieunternehmen.

Im Gesundheitswesen, wie etwa zur Kühlkettenüberwachung von Blutbeuteln, bis hin zur Baubranche werden die Sensor-Lösungen des Unternehmens eingesetzt. Unter anderem hat die SuessCo Sensors GmbH, welche Clusterpartner des ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich ist, eine neue Positions-Sensorik entwickelt, die etwa beim Brücken-Monitoring eingesetzt wird. Derzeit werden weitere Anwendungsmöglichkeiten untersucht. Wirtschafts- und Technologielandesrat Jochen Danninger hat sich davon selbst ein Bild gemacht. „Technologische Innovationen in Kombination mit modernsten digitalen Tools sind die Erfolgsfaktoren der Zukunft. Unternehmen wie SuessCo Sensors sind das beste Beispiel dafür, was in diesem Bereich alles möglich ist“, betont Danninger.