Das war das Jahr 2020 in der Region Herzogenburg. Diese Ereignisse bewegten die Menschen in der Region Herzogenburg im Jahr 2020:

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 28. Dezember 2020 (05:00)
Nach 41 Dienstjahren – 32 davon als Stadtamtsdirektor – geht Kurt Schirmer mit 1. März kommenden Jahres in die wohlverdiente Pension und verbraucht bis dahin seinen Resturlaub. „Dankeschön“, sagen Bürgermeister Christoph Artner (links) und sein designierter Nachfolger Dominik Neuhold (links). 
Hans Kopitz

Zwei Tote am Neujahrstag. Das neue Jahr beginnt für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Traismauer-Stadt und Stollhofen mit einem tragischen Einsatz. Vermutlich wegen weit überhöhter Geschwindigkeit kommt ein Mercedes Kombi auf der Straße Richtung Donauhafen in einer Kurve von der Fahrbahn ab, stürzt über eine rund zwei Meter hohe Böschung und reißt dabei einen Baum um. Die Insassen, zwei junge Männer aus Sieghartskirchen (Bezirk Tulln, 19) und Wien (20) sind auf der Stelle tot.

Huber erobert Opernball. Werbung pur für das gesamte Weinbaugebiet Traisental: Auf dem Wiener Opernball werden erstmals Weine von Markus Huber aus Reichersdorf kredenzt.

Sammelzentrum eröffnet. In Schweinern (Marktgemeinde Obritzberg-Rust) wird das Wertstoffsammelzentrum Fladnitztal eröffnet. Rund 10.000 Bürger können dort ihre Abfälle entsorgen. Es ist von Montag bis Samstag von 7 bis 19 Uhr geöffnet, darüber hinaus ist der Zutritt mit App oder Karte möglich.

Müllsammelauto in Flammen. Zu einem ebenso aufwendigen wie spektakulären Einsatz werden die Feuerwehren Herzogenburg-Stadt, Oberndorf/Ebene und Ossarn alarmiert. In einem Müllsammelauto ist Feuer ausgebrochen. Der Lenker kann es geistesgegenwärtig am Parkplatz des Hofer-Marktes abstellen, der Mann bleibt unverletzt. Erst nach sechs Stunden kann man „Brand aus“ verkünden.

Sechs Stunden lang bekämpfen die Florianijünger das Feuer, das in einem Müllsammelauto ausgebrochen ist.
Feuerwehr Herzogenburg-Stadt

Sieben Jahre Haft. Ein rumänischer Serieneinbrecher (34) hat seine Spur von Perschling über Ossarn bis nach Getzersdorf gezogen, ehe er in Oberndorf/Ebene auf frischer Tat ertappt und verhaftet wird. Ein Schöffensenat am Landesgericht St. Pölten verurteilt den Mann, dem mehr als 20.000 Euro in Schmuck und Goldmünzen in die Hände gefallen sind, zu sieben Jahren unbedingter Haft.

Kaiblinger wird Bauern-Chef. Ein Plus von drei Mandaten gewinnt der Bauernbund bei den Landwirtschaftskammerwahlen im Bezirk St. Pölten hinzu. Der Spitzenkandidat des Wahlsiegers, Anton Kaiblinger aus Zagging, wird in der Folge neuer Obmann der Bezirksbauernkammer.

Das Klettern boomt. Nur vier Jahre nach ihrer Eröffnung muss die Kletterhalle „Kraftwerk“ in der Herzogenburger Wiener Straße erweitert werden. Der Andrang, den die Sektion Klettern der Naturfreunde verzeichnet, ist gewaltig. An Kletter-Komfort mangelt es nicht, alleine für die Haltegriffe in der Boulderhalle sind 40.000 Euro ausgegeben worden.

Familienvater schlägt zu. „Wenn ich Alkohol getrunken habe, sind die Hemmungen gefallen“, sagt ein 41-jähriger Traismaurer vor dem Strafrichter in St. Pölten. Im Suff hat er seinen Kindern Ohrfeigen und Schläge verpasst, die Gattin mit einer Pfanne attackiert. Der Mann kassiert 19 Monate bedingte Haft.

Kein Frost, kein Eiswein. Auf Frost haben die Winzer im Traisental vergeblich gewartet. Wein-Liebhaber müssen deshalb heuer ohne Eiswein aus der Region Herzogenburg auskommen. Um den dickflüssigen und natursüßen edlen Tropfen herstellen zu können, hätten die Weinbauern Temperaturen von mindestens minus acht Grad über mehrere Tage hinweg benötigt.

Sieben Jugendliche angezeigt. „Juhu, wir haben das Coronavirus“, jubeln sieben Jugendliche im Foyer der Raiffeisenbank und husten demonstrativ. Mithilfe des Überwachungsvideos werden sie ausgeforscht und angezeigt. Polizei und Stadtpolitik verurteilen das Verhalten scharf: „Idiotisch und hirnlos.“.

Startschuss für „Junges Wohnen“. Nach sechsjähriger Verzögerung fahren am Herzogenburger Schillerring die Bagger auf. Sie machen die ehemalige Nemschitz-Halle dem Erdboden gleich. Auf dem rund 890 Quadratmeter großen Grundstück sollen insgesamt zwölf Einheiten für „Junges Wohnen“ entstehen. Die Fertigstellung ist für Herbst 2021 geplant.

Der Bagger reißt die ehemalige Nemschitz-Halle ab.
Hans Kopitz

Prokop übergibt Gutschermühle. Der legendäre Geschäftsführer der Gutschermühle, Heinrich Prokop, zieht sich zurück. Die Nachfolge tritt Stefan Grössinger an: „Mein Anspruch ist es, dass wir in Traismauer das europäische Kompetenzzentrum für die Entwicklung und Produktion von Riegel, Müslis und Snackbites aufbauen.“

Oranjes kaufen Erber Group. Royal DSM, ein holländischer Chemiekonzern, gibt die Übernahme der Erber Group mit Sitz in Getzersdorf bekannt. Kaufpreis: stolze 980 Millionen Euro. DSM und seine verbundenen Unternehmen erzielen mit rund 23.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von rund zehn Milliarden Euro.

Posse um LED-Lampen. In Wölbling muss die Umstellung auf LED-Lampen neuerlich ausgeschrieben werden. Grund ist die mögliche Befangenheit des damaligen Vizebürgermeister Reinhold Tischer. Der Sozialdemokrat, nunmehr geschäftsführender Gemeinderat, tritt einige Wochen später aus gesundheitlichen Gründen von sämtlichen politischen Funktionen zurück.

Kindersommerspiele nur im Mini-Format. Coronabedingt geht die 49. Auflage der NÖ Kindersommerspiele nur in kleinem Rahmen und unter strengen Sicherheitsbedingungen über die Bühne. An den sechs Tagen sind insgesamt nur 1.800 Besucher erlaubt, die sich zuvor anmelden haben müssen.

Wechsel an Schulen. Bernhard Moser, der auch die Volksschulen St. Andrä und Inzersdorf-Getzersdorf leitet, wird neuer Direktor der Volksschule Herzogenburg. Er folgt auf Reinhard Windl, der seinen Ruhestand antritt. An der Mittelschule verabschiedet sich Kurzzeit-Direktor Andreas Tischer Richtung Karlstetten. Bis Anfang des nächsten Schuljahres 2021/22 hat Martina Teufl weiterhin die Leitung inne. Am Polytechnikum, das ebenfalls von Tischer geleitet worden ist, bleibt Jürgen Selinger ebenfalls bis Anfang des neuen Schuljahres Leiter. Bleibt die ebenfalls von Tischer geleitete Volkshochschule: Dort ist die Nachfolge-Frage noch völlig offen.

Entscheidender Moment: Die Katze wird gerettet.
Feuerwehr

Tierischer Feuerwehr-Einsatz. Zu einem Einsatz der nicht alltäglichen Art werden die Feuerwehren Hausheim-Noppendorf und Unterwölbling alarmiert. Eine junge Katze ist in Hausheim in einen Kanalschacht gefallen. Den Florianis gelingt es nach rund einer Stunde, den verängstigten und triefnassen Vierbeiner an die Oberfläche zu hieven. Dort wird die Samtpfote den überglücklichen Besitzern übergeben.

Zeichen der Hoffnung. In der Stiftskirche Herzogenburg weiht der emeritierte Erzbischof Maximilian Aichern den Chorherrn Stephanus Rützler zum Priester. Trotz der Einschränkungen, so müssen fast alle Personen Mund- und Nasenschutz tragen, spricht Propst Stockinger von einem Zeichen der Hoffnung allein schon deshalb, weil man die Priesterweihe feiern darf.

Sieg für Roten Veltliner. Einen sensationellen Erfolg fährt die Familie Gabriele und Werner Schabasser aus Frauendorf bei Traismauer beim „Salon Österreichischer Wein“ ein. Ihr Roter Veltliner wird beim härtesten Weinwettbewerb des ganzen Landes zum Salonsieger in der Kategorie „Alt-Österreich/autochthone Rebsorten“ gekürt.

Riesenwirbel um Parkplätze. Weil ein Verkehrssachverständiger ein hohes Gefahrenpotenzial feststellt, werden zwei Stellflächen in einem Kreisverkehr vor der Trafik Poyntner in Traismauer entfernt. Ersatzlösungen scheitern. Die Inhaber beklagen Geschäftseinbußen und wollen den Gerichtsweg beschreiten.

Pummerin klingt neu. Im Vorjahr hat die Pummerin, die größte Glocke im Turm der Herzogenburger Stiftskirche, ihren 300. „Geburtstag“ gefeiert. Das Geschenk, ein neues Glockenjoch, lässt aufgrund technischer Herausforderungen auf sich warten, kann dann aber schlussendlich montiert worden. Beim Kirchweihfest Anfang Oktober klingt die Pummerin wieder offiziell.

Schlüsselübergabe und Protest. In Traismauer werden die Schlüssel für die neuen Mieter des „Jungen Wohnens“ und des „Betreuten Wohnens“ in der Wiener Straße übergeben. Die Gesamtkosten für die 30 Wohnungen belaufen sich auf rund 6,2 Millionen Euro. Gegen die geplante Expansion des Wohnbaus in Stollhofen gibt es wenig später heftige Proteste durch die VP und eine Bürgerinitiative.

Burger statt Fidler. Nach 18 Jahren sagt Norbert Fidler als Wirtschaftskammer-Obmann des Bezirks St. Pölten Adieu. Obmann des Wirtschaftsbundes des Bezirks bleibt der Traismaurer noch bis 2022. Zum neuen Obmann der Interessensvertretung wird der St. Pöltner Unternehmer Mario Burger gewählt.

Dritter Platz für Ried. Beim Bewerb „Blühendes NÖ“ wird die Nussdorfer Katastralgemeinde für ihren Einsatz rund um den Blumenschmuck mit dem dritten Platz in der Gruppe „Kleinstgemeinden“ ausgezeichnet. Den Sieg holte sich Annatsberg, eine Katastralgemeinde der Stadt Zwettl.

Trauer um Wohlmetzberger. Immobilien-Profi Manfred Wohlmetzberger ist tot. Der Oberwölblinger verstirbt im 53. Lebensjahr an den Folgen eines tragischen Unfalls. Er hat das St. Pöltner Stadtbild unübersehbar geprägt, erst als Leiter von NV Immobilien, später macht er sich mit seiner eigenen Firma Wertikal als größter Immobilienverwalter des Landes einen Namen.

Sechs Ladendiebstähle an einem Tag. Nach kurzer Verfolgungsjagd beendet die Polizei die Flucht eines Rumänen (37), der zuvor vier Ladendiebstähle in Herzogenburg und zwei in Krems verübt hat. Bevorzugte Beute sind teure Parfüms. Der Mann wird verhaftet und einige Wochen später zu zwei Jahren unbedingter Haft verurteilt.

Tödliche Abkürzung. In Maria Anzbach kommt es zu einer Tragödie. Um schneller zu seinen Freunden gelangen, die gegenüber warten, nimmt ein Gutenbrunner die Abkürzung über die Bahngleise und wird von einem einfahrenden Zug erfasst. Der 17-Jährige erleidet lebensgefährliche Verletzungen, denen er einige Tage später im Universitätsklinikum St. Pölten erliegt.

Vize stimmt gegen Bürgermeister. Eine mögliche Subvention für den Ankauf von E-Scootern löst im Herzogenburger Gemeinderat eine heftige Debatte aus. Vor allem die SP befindet sich in einem Zwiespalt. Einem Antrag des Grün-Gemeinderates Horst Egger, das Thema im Ausschuss für Mobilität und Nachhaltigkeit zu behandeln, stimmt SP-Bürgermeister Christoph Artner zu, SP-Vizebürgermeister Richard Waringer stimmt dagegen.

Traubendiebe im Weingarten. Statt einer Vollmondlese gibt es bei der Winzerfamilie Schöller in Wagram nur das blanke Entsetzen. Unbekannte Täter haben von elf Zeilen Trauben sieben komplett abgeerntet. 700 Kilo Trauben sind weg, der Schaden beträgt mehrere tausend Euro.

Was passierte im Jahr 2020 noch in der Region Herzogenburg:

Mehr über den Rücktritt von Franz Marchat, den Wirbel um die geplante Errichtung eines Schlachthofes in Reichersdorf, die Berichterstattung über eine angebliche Tierquälerei, die Reaktionen bis nach Deutschland auslöste, die preisgekrönten kulinarischen Angebote in der Region sowie einen Rückblick auf die Gemeinderatswahlen lest ihr in der Printausgabe der Herzogenburger NÖN und im ePaper vom 30. Dezember 2020.