„Junger Wilder“ kochte auf. So macht Zubereitung Spaß: Haubenkoch Michael Nährer zeigte Schülerinnen in St. Pölten, wie man Partyhäppchen und süße Fingerfood-Träume am besten herstellen kann.

Erstellt am 06. Juni 2014 (07:31)
Fingerfood in Perfektion: Haubenkoch Michael Nährer, Fachlehrerin Marianne Temper, Direktor Helmut Beroun mit den Schülerinnen Eva Bernhard, Christina Beyerknecht, Sabrina Bugl, Meliha Cehic, Denise Cinar, Lisa Dorner, Hannah Hofstetter, Nicola Jakubec, Tanja Lampl, Melanie Mülleitner, Antonia Salzer, Michelle Steigberger und Michelle Wimmer.
NOEN, privat

KAPELLN, ST. PÖLTEN / Sein „Abschmeck-Sinn“ ist legendär und seine Gerichte sind großartig. Haubenkoch Michael Nährer, in der Gastronomie bekannt geworden als „Junger Wilder“, gab Schülerinnen des Bildungszentrums für Gesundheits- und Sozialberufe der Caritas St. Pölten einen Einblick in die Geheimnisse seines Erfolges.

Unter dem Motto „Kochanleitungen sind keine Rezepte, sondern Wege, die man auch verlassen oder variieren kann“ zeigte er eine breite Palette der besten Fingerfood-Ideen. Vom Partyhäppchen bis zum süßen Fingerfood-Traum war alles vertreten. So wurden Avocadochips, Frischkäsepralinen, Spargel Hollandaise, Spargelsuppe, Satay-Spieße mit Basmatireis, Vegi-Frühlingsrollen und Topfencreme mit Erdbeeren gefertigt, die allesamt nicht nur eine Augenweide, sondern vor allem eine Gaumenfreude darstellten.

Eine weitere Grundidee, die der Haubenkoch den Schülerinnen näher brachte, war das Kochen nach Marktangebot, aktueller Laune und momentaner Inspiration: „Diese Ideen sind nicht gedacht zum grammgenauen Nachbau.“

Mit viel Freude waren die Schülerinnen unter der Leitung von Fachlehrerin Marianne Temper an der Arbeit.