Breitseite gegen die Wirtschaft. Alex Erber über Attacken, die schlichtweg demotivierend wirken.

Von Alex Erber. Erstellt am 16. Januar 2018 (04:16)

Waren es zunächst die großen Ketten, die eine schier übermächtige Konkurrenz darstellten, so ist es gegenwärtig das Internet, das kleinen und mittleren Händlern das Leben schwer macht. Die Herzogenburger Geschäftswelt kann ein Lied davon singen. So viele Geschäfte sind gar nicht übrig geblieben, wenn man zum Beispiel auf den Bekleidungssektor blickt. Da gab es bis zuletzt beim Publikum sehr beliebte Modeschauen im Frühling und im Herbst. Sie sind Geschichte, weil sich die Zahl der teilnehmenden Geschäfte nicht einmal mehr an einer ganzen Hand abzählen lässt.

Mit Veranstaltungen zur Belebung des Stadtzentrums versucht die Interessensgemeinschaft der Wirtschaft, in Herzogenburg dem landläufigen Trend entgegenzusteuern. Die Funktionäre erledigen diese Arbeiten übrigens ehrenamtlich. Da sind Breitseiten wie vom freiheitlichen Gemeinderat Thomas Rupp doppelt bitter. Nicht nur, dass seine „roten Zahlen“ jeder Grundlage entbehren, führen sie zu Demotivation bei den Verantwortlichen. Sie fragen sich, ob sie sich „das Ganze“ noch antun sollen . . .