Dank an die „Eismeister“

über die Freiwilligen am Herzogenburger Auring.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 05:02
Lesezeit: 1 Min

Zugegeben, skitaugliche Berge hat das Traisental nicht zu bieten. Auch Langlaufloipen fehlen. Um sich im Winter fit zu halten, gibt es dennoch zahlreiche Angebote. Eines davon ist der Eislaufplatz am Herzogenburger Auring, der bei der Bevölkerung gut ankommt. Auch auswärtige Gäste, vor allem Schüler, können immer wieder willkommen geheißen werden.

Eine Kunsteisbahn ist wie ein Hallenbad: Man will sie sich leisten, der Betrieb ist a priori nicht gewinnbringend zu führen. Dass die roten Zahlen in der Stiftsstadt nicht explodieren, dafür sorgt ein Gruppe Freiwilliger, ohne die dieses Wintervergnügen wohl gar nicht möglich wäre. Von der Zutrittskontrolle bis zur Aufgabe des Eismeisters: Die Ehrenamtlichen sorgen schon seit vielen Jahren dafür, dass das Eislaufen in Herzogenburg gewährleistet werden kann. Dank gibt es selten, deshalb sei hier festgehalten, dass ihnen der Dank gewiss ist.