Die Hilfe kommt gerade richtig. Über die Aktion Herzogenburgs für die Wirtschaft.

Von Alex Erber. Erstellt am 01. Juli 2020 (03:40)

Durch die Coronakrise haben auch die Kommunen ihr Fett abgekommen. In Herzogenburg beispielsweise schätzt man die Mindereinnahmen auf ganz vorsichtig geschätzte 2 bis 2,5 Millionen Euro.

Groß propagierte Hilfe durch den Bund und das Land können dieses Minus nicht ausgleichen. Umso höher ist den Kommunen anzurechnen, dass sie aus der schwach gewordenen eigenen Kraft versuchen, die heimische Wirtschaft zu unterstützen. Traismauer hat dies getan, Herzogenburg zog nun per Gemeinderatsbeschluss gleich.

Dass dieser Beschluss nicht einstimmig erfolgte, ist dem Stimmverhalten der ansonsten so besonnenen Grünen zu „verdanken“. Stadtrat Gerstbauer ist die Dotation der Hilfsaktion zu groß. Gleichzeitig fordert Gemeinderat Motlik eine Attraktivierung des vor einigen Jahren teuer umgestalteten Rathausplatzes. Mit Maßnahmen, die weit höher dotiert sind als die geschmähte Hilfsaktion. Empathie für Wirtschaft und Arbeitnehmer sieht anders aus.