Hilfe für die Bauern nötig. Über Schädlinge in der Landwirtschaft.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 16. April 2019 (03:16)

Der Rübenrüsselkäfer hat den Bezirk erreicht und frisst im Perschlingtal die Rübenpflanzen ab. Innerhalb weniger Stunden sind ganze Äcker kahl. Vor allem auf kleinere Landwirtschaftbetriebe hat das enorme Auswirkungen. Ein Nachbau bringt wenig und auch das Spritzen gegen die Käfer ist nicht erfolgsversprechend. Die Zukunft der Zuckerrübe sieht nicht rosig aus, laut Bezirksbauernkammer-Obmann Anton Hieger wurden heuer im Bundesland 10.000 Hektar weniger Zuckerrüben angebaut als im vergangenen Jahr. Ein Grund ist für die Landwirte, dass die

Neonicotinoide verboten wurden. Ob diese Maßnahme sinnvoll ist, können nur Experten bewerten. Derzeit gibt es eine Notfallzulassung für die Verwendung von gebeiztem Rübensaatgut, die scheinbar nicht den gewünschten Erfolg bringt.

Wichtig wäre es, die Landwirte mit weiteren sinnvollen Maßnahmen zu unterstützen. Denn sonst überlegen sich noch mehr Bauern, ob sie ihre Betriebe überhaupt weiterführen.