Sehr jung und auch dynamisch. Über den guten „Mix“ in Herzogenburg.

Von Alex Erber. Erstellt am 16. September 2020 (03:16)

Im Herzogenburger Gemeinderat sind die „Jungspunde“ weiter auf dem Vormarsch. In der jüngsten Sitzung ist Lukas Karner-Neumayer angelobt worden. Mit 19 Jahren ist er der jüngste Mandatar im Gremium.

Auch an der Stadtspitze regiert die Jugend: Bürgermeister Christoph Artner ist 34 Jahre jung, sein Stellvertreter Richard Waringer hat erst vor Kurzem seinen 30. Geburtstag gefeiert. VP-Stadtrat Max Gusel, er fungiert auch als Stadtparteiobmann, ist 26 Jahre jung.

Generell ist zu sagen, dass sich im Gemeinderat der Stiftsstadt ein guter Mix befindet, denn es gibt auch lang gediente und sehr erfahrene Vertreter wie Franz Mrskos, Helmut Schwarz oder auch Wolfgang Schatzl. Nicht zu vergessen den „Mittelbau“ mit den Stadträten Erich Hauptmann, Franz Gerstbauer oder Martin Hinteregger.

Weil die Jung-Mandatare in den Ausschüssen sehr eifrig mitarbeiten, verleihen sie der Stadtpolitik viel Dynamik, was letztendlich allen Bürgern zugute kommt.