Vandalismus und die Folgen. Über das WC-Thema, das die Stadt Herzogenburg beherrscht.

Von Alex Erber. Erstellt am 06. Januar 2021 (03:46)

Das kann sich der beste Regisseur nicht ausdenken: Da gibt es in Herzogenburg eine politische Diskussion, wo das erste barrierefrei zugängliche öffentliche WC platziert werden soll. Die SP rund um Bürgermeister Christoph Artner forciert den Rathausplatz, die VP rund um die Stadträte Max Gusel und Erich Hauptmann das unmittelbar angrenzende Nemschitz-Haus.

Und mitten in diese Debatte legt ein unbekannter Täter Feuer in den öffentlichen WC-Anlagen am Friedhof sowie im Keller des Feuerwehrhauses und macht sie dadurch vorübergehend unbenutzbar.

Eine Torheit mit Folgen: Der Friedhof wird vermutlich nach Einbruch der Dämmerung nicht mehr frei zugänglich sein. Für den Klo-Gang in der Innenstadt wird man Bares berappen müssen, damit Vandalen vielleicht durch den vorherigen Griff in die Geldbörse abgeschreckt werden; egal, ob das die Toilette nun auf den Rathausplatz oder in das Nemschitz-Haus kommt.