Zusammenarbeit in der Kleinregion Unteres Traisental. Traismauer, Sitzenberg-Reidling, Nussdorf und Herzogenburg kooperieren sehr eng.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 29. Januar 2021 (10:56)
Die Kleinregionssprecher Herbert Pfeffer (links) und Christoph Artner besiegelten schon vor Corona per Handschlag die Zusammenarbeit im Unteren Traisental.
privat

Die beiden Bürgermeister Christoph Artner und Herbert Pfeffer stehen ab sofort der als Arbeitsgemeinschaft konstituierten Gemeindekooperation von Traismauer, Sitzenberg-Reidling, Nussdorf und Herzogenburg als Sprecher vor. Dabei beginnt diese Zusammenarbeit der Gemeinden ja nicht erst jetzt, sondern steht durch verschiedene Verbandszugehörigkeiten auf einer guten Basis.

Fördermöglichkeiten aus Entwicklungsfonds

Als erstes Ziel haben sich die Bürgermeister der vier Gemeinden – betreut von der Regionalberaterin Monika Heindl von NÖ.Regional – vorgenommen, eine Entwicklungsstrategie für 2021 bis 2024 zu erarbeiten.

In weiterer Folge stehen damit der „Kleinregion Unteres Traisental“ so wie den 56 anderen Kleinregionen in NÖ auch Fördermöglichkeiten beim „Kleinregionalen Entwicklungsfonds“ offen.

Bei der konstituierenden Sitzung wurden Kooperationen im Verwaltungsbereich – zum Beispiel bei gemeinsame Beschaffungen, kleinregionale Wirtschafts- und Arbeitmarktimpulse, Maßnahmenideen im Sozial-, Freizeit und Gesundheits- sowie Mobilitätsbereich – besprochen.

„Waren auf virtuellen Weg angewiesen“

Informationen zur aktuellen Radförderung des Landes NÖ für Alltagsradwege erläuterte Mobilitätsmanager Peter Pollatschek-Fries von NÖ.Regional. Besonderer Gast war auch Büroleiterin Sabine Klimitsch, die sich über die offizielle Erfüllung aller formalen Erfordernisse zur Neukonstituierung der Kleinregion zufrieden zeigte und einen kurzen Einblick in die übergeordneten strategischen Entwicklungsziele der Hauptregion NÖ Mitte gab.

Sprecher Herbert Pfeffer bekräftigte abschließend seinen überzeugten Wunsch zur engen und abgestimmten Zusammenarbeit, die er allerdings viel lieber im persönlichen Kontakt gelebt hätte: „Aufgrund der Pandemie waren wie auf den virtuellen Weg angewiesen.“

Umfrage beendet

  • Gemeindekooperationen: Profitiert davon auch der einzelne Bürger?