Keine Brieftauben für WM? Zagging half den Chinesen

30 junge Exemplare aus dem Fladnitztal ermöglichten Teilnahme an der WM.

Erstellt am 25. Dezember 2021 | 05:17
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8252275_hzg51flad_china_hammered_ace.jpg
Die Taube „Hammered Ace“ gewann für China die Goldmedaille in der Gesamtwertung. Gezüchtet worden war das Tier in Zagging.
Foto: privat

Heuer fand die Weltmeisterschaft für Brieftauben in der serbischen Hauptstadt Belgrad statt. Aufgrund von EU-Bestimmungen hatten Tauben aus der Hochburg China nicht die Möglichkeit, an dieser WM teilzunehmen, obwohl Serbien gar kein EU-Mitglied ist.

Da hatten die chinesischen Sportfreunde eine Idee: Ein europäischer Züchter sollte Tauben für dieses Event züchten. Die Wahl fiel auf den Zagginger Franz Marchat, er ist Präsident der österreichischen Brieftaubenzüchter und Vorstandsmitglied des Weltverbands FCI mit Sitz in Brüssel.

Anzeige

„30 'Chinesen' erblickten in Zagging das Licht der Welt.“Franz Marchat, schmunzelnd

Marchat und der chinesische Präsident Xing Xiaoquan sind seit langem gut befreundet und einige Tauben aus Zagging sitzen beim chinesischen Top-Züchter Huang Jian im Zuchtschlag.

So wurden 30 Brieftaubenringe per Luftpost aus Peking nach Zagging gesendet und Franz Marchat züchtete 30 Tauben für den chinesischen Verband CRPA. Der Ring gilt im Brieftaubensport als eine Art Staatsbürgerschaftsnachweis. „Also wurden 30 junge Tauben mit chinesischen Ringen beringt und damit haben 30 Chinesen in Zagging das Licht der Welt erblickt“, schmunzelt Marchat im NÖN-Gespräch.

Österreich, China und dann 26 Nationen

Er brachte die chinesischen und die österreichischen WM-Starter gemeinsam mit seinem Sportfreund Leopold Hofmann aus Statzendorf mit dem Auto nach Belgrad. Diese Fahrt sollte sich auszahlen. In den Vor-Bewerben waren die Tauben aus Österreich und China schon immer in der Spitze, das Finale sollte allerdings alles toppen. Tauben aus 28 Nationen aus der ganzen Welt waren am Start, das Ergebnis war eine Machtdemonstration der chinesischen Tauben aus Zagging.

Die Taube „Blue Beauty Boy“ holte im Finale die Bronzemedaille, zugleich gewann sie Silber in der Ass-Wertung, das ist die Gesamtwertung aus den fünf weitesten Flügen.

In der Länderwertung belegte China Platz zwei, damit Silber, hinter den Österreichern gegen 28 Nationen. Die österreichischen Tauben hat übrigens auch Franz Marchat ausgesucht.

Die Taube „Hammered Ace“ sicherte sich die Goldmedaille in der Gesamtwertung für China.

Der chinesische Verband CRPA war somit mit Abstand der erfolgreichste Vertreter unter 28 Nationen, mit vier WM-Medaillen, Gold, zwei Mal Silber, Bronze, ein einzigartiger Erfolg einer Nation bei einer Brieftauben-WM, und das alles mit Tauben aus dem Taubenschlag aus Zagging!

In China gibt es übrigens rund zwei Millionen Brieftaubenzüchter, etwa 700.000 davon sind auch im Verband organisiert. Auf der Homepage dieses Verbands werden die Tauben aus Zagging gerade präsentiert. „So ist unser kleiner Ort in China auch bekannt. Außerdem haben unsere Brieftauben wieder einmal gezeigt, dass sie nicht nur sehr erfolgreich sind, sondern dass unser Hobby auch in dieser schwierigen Zeit völkerverbindend wirkt“, freut sich ein stolzer Franz Marchat.