Unterstützung für Herzogenburger Lerncafé. NÖN-Leserfamilie kann heuer für das vorbildliche Projekt der Caritas in der Stiftsgasse 1 spenden. Dort wird Kindern beim Erlernen der deutschen Sprache geholfen.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 06. Dezember 2019 (09:36)
Die Kinder sind mit Begeisterung dabei und kommen gerne ins Lerncafé der Caritas, das spürt man auch als Besucher. Aber Stefanie Bugl und Magdalena Schneeweiß (von links) freuen sich über die Lernfortschritte der Kinder.
Hans Kopitz

Weihnachten naht und damit auch die „Licht- ins-Dunkel“-Aktion. Die NÖN unterstützt Licht ins Dunkel (LID) schon seit Beginn vor über 40 Jahren. Landesweit bringt die NÖN-Aktion mit den Spenden der Leser die größte Summe einer einzelnen Organisation in NÖ ein. Im Vorjahr waren das 157.815 Euro. Ein Projekt, das von der NÖN beziehungsweise LID heuer unterstützt wird, ist das Lerncafé der Caritas.

Es wurde im März 2017 in den Räumen des ehemaligen Bezirksgerichtes in der Stiftsgasse 1 eröffnet. Hier erhalten Kinder aus sozial benachteiligten Familien kostenlose Unterstützung beim Lernen und damit bessere Zukunftschancen. Das Lerncafé begleitet Kinder auf ihrem Weg zum Pflichtschulabschluss und vermittelt Lust am Lernen. Neben der Unterstützung beim Lernen werden gemeinsam mit den Kindern Bildungsziele entwickelt. Zusätzlich zu den beiden hauptamtlichen Mitarbeiterinnen Magdalena Schneeweis und Stefanie Bugl unterstützen auch freiwillige Helfer die Arbeit.

„Man spürt, dass etwas weiter geht“

„Seit der Eröffnung sind fast drei Jahre ins Land gegangen – und es hat sich eigentlich nicht viel geändert, bis auf die Kinder. Die Gruppen funktionieren sehr gut, die Kinder kennen einander und kommen sehr gerne her. Es gibt eigentlich keine Schwierigkeiten und man spürt wirklich, es geht etwas weiter“, so die Volksschullehrerin Magdalena Schneeweis, die gemeinsam mit der Sozialpädagogin Stefanie Bugl die Kinder betreut und von Anfang an dabei ist.

Die Kinder von sechs bis 15 Jahren (1. Klasse Volksschule bis zur 4. Klasse Hauptschule) kommen in zwei Gruppen je zwei Mal pro Woche – zwölf Kinder Montag und Mittwoch und zwölf Kinder Dienstag und Donnerstag.

Der Besuch des Lerncafés ist freiwillig und kostenlos und richtet sich an Eltern, die sich keine kostenpflichtige Lernbegleitung leisten können.

„Bei den Kindern, die schon länger hier sind, spürt man schon eine deutliche Steigerung, besonders in der deutschen Sprache. Es gibt einen Elternabend pro Semester und der Kontakt mit den Eltern funktioniert sehr gut“, erklärt so Magdalena Schneeweis.

Aber natürlich wird im Lerncafé nicht nur gelernt: Es werden Weihnachten und Fasching sowie die Geburtstage der Kinder gefeiert, es gibt Gruppenspiele, es werden Kekse gebacken und im Winter wird natürlich auch der Eislaufplatz besucht.

Mit eurer Spende könnt ihr dieses Projekt unterstützen - hier geht's zum "Licht ins Dunkel"-Spendenformular!