Traismaurer Musikschule: „Motivation blieb aufrecht“. In Traismauer herrscht große Freude, dass zumindest ein eingeschränkter Präsenzbetrieb aufgenommen werden konnte.

Von Alex Erber. Erstellt am 21. Mai 2020 (05:34)
Musikschulleiter und Kulturstadtrat Andreas Rauscher und die Leiterin der Stadtbücherei, Tanja Warlich, freuen sich über die Aufnahme des Betriebs.
NOEN

Wie alle Bildungsinstitutionen hat auch die Musikschule Traismauer Mitte März ihre Türen schließen müssen. Seitdem konnten keine Musikschüler in das Schulgebäude. Nun ist die Freude groß, denn seit Montag sind alle 127 Musikschulen in NÖ wieder geöffnet. „Der Betrieb ist allerdings eingeschränkt“, betont Musikschulleiter Andreas Rauscher.

„Onlineunterricht“ lautete das Motto in den vergangenen neun Monaten. Rauscher zieht eine teils positive Bilanz. „Der Musikunterricht wurde mithilfe von PC, Laptop, Tablett per Skype, Microsoft-Teams, Google Duo, Signal und WhatsApp durchgeführt.

Die Musikschule Traismauer hat in Zusammenarbeit mit der Region „Musikschul-Mitte“, da gehören Musikschulen von Böheimkirchen, Perschling, St. Pölten, Wölbling/Obritzberg-Rust/Statzendorf, Pyhra und Paudorf hinzu, eine moderne Kommunikation und Unterricht erarbeitet und durchgeführt. Der persönliche Kontakt, das persönliche Coaching stand zwischen den Musikschullehrern und den Eltern, Schülern gleich an oberster Stelle“, erklärt der Musikschulleiter.

„Wir stießen auch an technische Grenzen“

Da niemand wusste, wie lange werden die Schulen geschlossen bleiben, war es für diese Zusammenarbeit sehr wichtig, so gut wie möglich den Unterricht anzubieten und durchzuführen.

„Leider stießen wir auch bald an technische Grenzen, da viele Haushalte nur ein Handy besitzen. Wenn dann doch ein Computer vorhanden war, führte die Komponente „Internet, Down- und Uploadrate“ zu Problemen. So konnten einige Fächer wie Tanz, musikalische Früherziehung, Kooperationsgruppen wie Bläserklassen nicht optimal durchgeführt werden“, bedauert Rauscher.

In solchen Fällen wird es auch seitens der Stadtgemeinde Traismauer keine Musikschul-Vorschreibung geben.

Rauscher: Das Schönste in diesen neun Wochen war, dass wir die Motivation, die Begeisterung zur Musik aufrechterhalten konnten und das Ganze dank an der guten Unterstützung der jeweiligen Elternteile. Ich möchte mich daher für diesen Einsatz der Eltern wie auch des Lehrerteams bedanken.“

Nach dem offiziellen Wiederbeginn gibt es Einschränkungen, wenngleich der Unterricht nach dem regulären Stundenplan über die Bühne geht.

In der ersten Phase, die gegenwärtig läuft, gibt es einen sogenannten Präsenzbetrieb von maximal 50 Prozent pro Lehrenden für Einzelunterricht in allen Hauptfächern ausgenommen Blasinstrumente und Gesang, in der Zweier-Gruppe alternierend im zweiwöchentlichen Betrieb (Verdünnung).

Ab 3. Juni Unterricht in Kleingruppen

Phase zwei beginnt am 3. Juni. Ab dann gibt es einen Präsenzbetrieb von maximal 50 Prozent pro Lehrenden für Einzelunterricht in allen Hauptfächern inklusive Blasinstrumente und Gesang sowie im Kleingruppenunterricht (maximal vier Kinder oder Jugendliche) in allen Hauptfächern ausgenommen Blasinstrumente und Gesang sowie Musikkunde.

Zu diesen Richtlinien hat die Musikschule Traismauer einen persönlichen Leitfaden für ihre Musikschüler formuliert, der nicht weniger als 16 Punkte umfasst. Er reicht vom unumgänglichen Mund-Nasen-Schutz im gesamten Gebäude bis zur Empfehlung, eigene Trinkflaschen mit Wasser mitzubringen.