Virtuell durch den Herzogenburger Advent. An der Musikmittelschule ist das Projekt „Fürchtet euch nicht“ realisiert worden: Jugendliche gestalteten Kalender der anderen Art.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 18. November 2020 (03:23)
Volles Engagement bei der Aufnahme unter den Fahrradboxen: Projektleiter Alfred Hertlein-Zederbauer (links) mit Aufnahmeleiter Matthias Weber und seinen Lehrerkolleginnen Sandra Schnaubelt und Alice Nunzer sowie Schülern der 3. Klasse (von rechts).
Hans Kopitz

Heuer wird es kein traditionelles Adventsingen am Rathausplatz geben, doch Corona zum Trotz hat sich das Lehrerteam der Musikmittelschule unter der Leitung von Alfred Hertlein-Zederbauer eine besondere Idee einfallen lassen – das Projekt „Fürchtet euch nicht“.

Gemeinsam mit Ensembles der Jugend- und Stadtkapelle, dem Singkreis, der Musikschule, dem Motettenchor, dem Symphonieorchester, unter Mitwirkung der Chöre der umliegenden Volksschulen und vor allem den Klassenchören der Musikmittelschule sowie einem Lehrerchor wurden in den vergangenen zwei Wochen unter professioneller Hilfe vom Tonstudio Matthias Weber 24 musikalische Beiträge für einen sogenannten „Virtuellen Adventkalender“ eingespielt und gesammelt.

Unter Einhaltung der strengen Hygienemaßnahmen in Schulen sind die Aufnahmen im Freien – genauer gesagt unter den Fahrradboxen – aufgenommen worden, da konnten sich die Schüler unter der Überdachung weit besser hören.

Die finanzielle Basis für dieses Projekt stammt vom Kulturbudget der Stadtgemeinde unter Stadtrat Kurt Schirmer junior, der auch im Gemeinderat einstimmige Unterstützung für dieses einzigartige Projekt fand.

Auch die Kunstlehrer gestalteten mit den Kindern viele Kunstwerke zum Thema Advent und Weihnachten, damit die Adventkalenderfenster auch optisch etwas hergeben. Geöffnet werden können die Fenster dann ab 1. Dezember jeden Tag durch den Besuch der Homepage der Stadtgemeinde oder der Musikmittelschule. Auch am Rathausplatz wird jeden Tag ein Fenster aufgemacht. Das jeweilige Lied kann dann vor Ort um 17 Uhr angehört werden. So soll auch in diesem Jahr Advent- und Weihnachtsstimmung in Herzogenburg verbreitet werden.