Spielplatz in Wölbling: Heuer startet die Planung. Wölbling bewarb sich um Förderung durch Land und befindet sich unter den Siegergemeinden.

Von Alex Erber. Erstellt am 05. Juli 2020 (03:37)
Projekt „Spielplatz beim Pfarrhof“ ist startklar: Vizebürgermeister Peter Hießberger, flankiert von den Landesräten Christiane Teschl-Hofmeister und Martin Eichtinger.
NLK/Pfeiffer

Anfang des Jahres ist Wölbling einem Aufruf der Förderinitiative zur Errichtung von Schulfreiräumen und Spielplätzen gefolgt. Im Beisein der Landesräte Christiane Teschl-Hofmeister und Martin Eichtinger (beide VP) sind vor wenigen Tagen im St. Pöltner Landhaus die zwölf Sieger-Gemeinden vorstellt worden. Wölbling ist dabei.

„Wir freuen uns, dass wir eine dieser Gemeinden sind und unser eingereichtes Projekt ,Spielplatz beim Pfarrhof‘ mit der Spaten-Übergabe im Landhaus noch in diesem Herbst in die Planungsphase starten kann“, erklärt VP-Vizebürgermeister Peter Hießberger.

Neben einer Förderhöhe von bis zu 50 Prozent der anfallenden Projektkosten mit maximal 10.000 Euro für einen Spielplatz beinhaltet die Aktion die Prozessbegleitung durch die „NÖ Familienland GmbH“.

Hießberger: „Von Beginn an werden wir vom Projektteam Spielplatzbüro während des Ablaufs in der Ideenfindung, Konzeption und Umsetzung beraten und unterstützt. Da die Mitbeteiligung einen wichtigen Teil dieser Initiative darstellt, können Kinder und Erwachsene im Rahmen von Planungswerkstätten ihre Wünsche an den neuen Freiraum äußern. In der ,Pflanz-Werkstatt‘ erhalten sie zudem die Möglichkeit, bei der Bepflanzung der naturnahen Grünräume selbst Hand anzulegen.“

Eröffnung wird im Juni 2021 erfolgen

Die Begrünung erfolgt unter Einhaltung der „Natur-im-Garten“-Kernkriterien, die den Verzicht auf chemisch-synthetische Pestizide und Düngemittel sowie auf Torf vorschreiben.

Der neue Spielplatz wird bis Juni 2021 fertiggestellt und eröffnet werden.

„Wir als Gemeinde Wölbling möchten unseren Bürgern einen Spielplatz zur Verfügung stellen, der die Bedürfnisse aller Altersgruppen berücksichtigt und an dem man sich gerne aufhält. Ob für Jungfamilien, Kinder, Jugendliche oder Erwachsene, dieser Platz wird ein ganz wichtiger Begegnungsort und Treffpunkt“, blickt Peter Hießberger voraus.