140.000 Euro für Bauprojekt: „Mich haute es vom Hocker“. 140.000 Euro kostet die Herstellung von Nebenanlagen entlang der Landesstraße 100.

Von Alex Erber. Erstellt am 29. Juni 2019 (03:35)
Thomas Heumesser
Vizebürgermeister Franz Hirschböck, er ist auch Vorsitzender des Ausschusses für Straßen- und Wegebau, und Bürgermeisterin Daniela Engelhart (beide VP) staunen zwar über die Kosten, freuen sich aber bereits auf die sanierte Straße und die modernen Nebenanlagen.

Im Zuge der jüngsten Sitzung des Gemeinderates herrschte allgemeines Erstaunen über die Kosten eines Bauprojektes.

Es geht um die Herstellung von Nebenflächen beziehungsweise um die Gehsteigs-Verbreiterung entlang der Landesstraße 100 zwischen dem südlichen Ortsende von Zagging und dem südlichen Ortsende von Kleinhain. Die Straßenmeisterei ist in diesem Zusammenhang an die Gemeinde herangetreten, weil das Vorhaben in einem Zug mit der Straßensanierung umgesetzt werden soll. Prinzipiell befinden die Mandatare das Projekt, das überraschend bereits heuer realisiert werden soll, positiv. Knackpunkt sind die Kosten von rund 140.000 Euro; 90.000 für das Ortsgebiet, 50.000 für die Freilandstrecke.

„Das Ganze kommt mir sehr hoch vor, zumal wir ja ,nur‘ die Materialkosten bezahlen müssen“, erklärte Gemeinderat Franz Marchat von der Bürgerliste „Wir“. „Mir auch“, assistierte VP-Vizebürgermeister Franz Hirschböck. „Es hat mich fast vom Hocker gehaut, als ich die Summen las“, so VP-Bürgermeisterin Daniela Engelhart.

„Vorhaben lässt sich budgetieren“

Immerhin: Man habe getüftelt und bringe den Betrag im Budget unter, so Engelhart auf Anfrage von geschäftsführendem Gemeinderat Franz Schalhas („Wir“). Und es handle sich um einen Maximalwert, im besten Fall komme es zu einer Unterschreitung. Schalhas war dann der einzige Mandatar, der sich bei der Beschlussfassung der Stimme enthielt.