Neue Hotels für Insekten in Weißenkirchen

Landjugend errichtete auch Blumenwiese mit Rastplatz und fertigte Video an, das der Volksschule dient. Von Betreuer und Bürgermeister gab es dafür ein dickes Lob.

Peter Nussbaumer Erstellt am 17. September 2021 | 04:38
440_0008_8174053_hzg36lj_wk_a_d_p_pr_marathon_3.jpg
Die Landjugend Weißenkirchen an der Perschling nach der Präsentation des erfolgreichen Projektes: Natascha Öllerer, Stefanie Erber, Simon Schwab, Katharina Stöger (vorne), Bezirksleiterin Anna-Maria Burger, Bezirksobmann Markus Eder, Matthias Erber, Michael Frühwirt, Michael Muhr, Sandra Öllerer, Melanie Stöger, Michaela Eder, Barbara Schauer, Reinhard Breitner (zweite Reihe), Projektbetreuer Andreas Senninger, Alexander Prammer, Tobias Thoma, Christoph Prammer, Georg Golembiowski, Michael Rauchecker, Hannah Golembiowski, Raphaela Heigl und Andreas Eder (hinten, jeweils von links).
Foto: NOEN

Ganz im Zeichen der Biene stand der heurige Projektmarathon der Landjugend Weißenkirchen an der Perschling.

Die Jugendlichen sollten, für das Gemeindegebiet Perschling Insektenhotels zur Verfügung zu stellen. Obmann Simon Schwab und Leiterin Stefanie Erber unisono: „Das war uns nicht genug - wir wollten noch eine Blumenwiese mit Rastplatzerl und ein Video für die Volksschulkinder erstellen.“

Nach 42,195 Stunden konnte die Landjugend in Perschling ihre erfolgreichen Projekte präsentieren: Für jede Katastralgemeinde wurde ein großes Insektenhotel erstellt, die Blumenwiese mit Rastplatz an der Haselbacherstraße bei Perschling errichtet und das Video für die Volksschule fertiggestellt.

Projektbetreuer Andreas Senninger lobte das Engagement der Landjugend Weißenkirchen und dankte der Gemeinde Perschling für ihre Unterstützung.

Bürgermeister Reinhard Breitner zeigte sich beeindruckt von der Leistung der Landjugend und hob den Wert des Projektes hervor. Markus Eder und Anna-Maria Burger von der Bezirksleitung der Landjugend berichteten, dass sie vor allem die Wertschätzung der Projekte der Landjugend durch die Bevölkerung beobachten hätten können.