20 Jahre Euro: „Die Inflation war früher viel höher“

Erstellt am 19. Januar 2022 | 05:12
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8268214_hzg03hzg_sparkassendirektor_friedrich_s.jpg
Vorstandsdirektor Friedrich Stefan: „Seit der Euro-Einführung sind Zahlungen in den Euroraum am nächsten Werktag spesenfrei am Empfänger-Konto.“
Foto: Hans Kopitz
Herzogenburgs Sparkassen-Vorstandsdirektor Friedrich Stefan sieht Vorteile: „Kein Wechselkursrisiko, kein Wechseln.“
Werbung

Die Erwartungen, die Sparkassen-Vorstandsdirektor Friedrich Stefan von der Sparkasse Herzogenburg-Neulengbach in den Euro gesetzt hat, haben sich erfüllt. „Das Reisen in die Nachbarländer ist aufgrund der gemeinsamen Währung einfacher geworden. Es gibt kein Geldwechseln mehr.“

Die Inflation habe es auch zu Schillingzeiten schon gegeben: „Als ich 1978 in der Sparkasse begonnen habe, war die Inflation viel höher. Für die österreichische Wirtschaft ist beim Export in den Euroraum das Wechselkursrisiko weggefallen und durch die Einführung des IBAN sind Zahlungen in den Euroraum am nächsten Werktag spesenfrei am Konto des Empfängers.“

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Rechnet ihr noch in Schilling um?