Ab-Hof-Messe: Goldene Birnen für Vater und Sohn. Die Landwirte aus der Region räumten in Wieselburg erneut Medaillen ab. Im Zentrum stand die Wein- und Obstkultur Preiß.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 08. März 2018 (02:53)
Fotohaus Roschmann
Gelber Muskateller unvergoren, Weinkultur Preiß Friedrich und Elisabeth, 3134 Theyern

Das ist außergewöhnlich: Vater und Sohn erreichten bei der Ab-Hof-Messe in Wieselburg mit ihren Produkten Goldene Birnen und somit den Kategoriesieg. Gelungen ist dieses phänomenale Ergebnis Friedrich und Maximilian Preiß aus Theyern.

Friedrich Preiß hat mit seinem Traubensaft Gelber Muskateller unvergoren den Titel geholt und Maximilian Preiß mit seinem Apfelwein Ribston Pepping, den er an der HBLA für Wein- und Obstbau in Klosterneuburg hergestellt hatte. „Ich bin der erste Schüler, der einen Kategoriesieg geschafft hat“, freut sich Maximilian Preiß, der das erste Mal selbst einen Apfelwein produziert hat.

„Dass ich gleich die Goldene Birne bekomme, damit habe ich nicht gerechnet“, freut sich der 16-Jährige. Gefragt sei vor allem genaues Arbeiten gewesen. „Die Auszeichnung zeigt, dass ich in der Schule etwas gelernt habe und später selbst in der Lage, bin guten Wein zu produzieren“, meint der Schüler, der für die Preisverleihung bei der Ab-Hof-Messe extra sein einmonatiges Praktikum in Südtirol unterbrochen hat.

Gelber Muskateller war Klasse für sich

Wie Goldene Birnen aussehen, dürfte der 16-Jährige aber schon wissen, denn die Familie Preiß hat schon öfter mit ihren Produkten Kategoriesiege erlangt – so auch heuer mit dem Gelben Muskateller. „Wir arbeiten gewissenhaft und verwenden auch für unsere Traubensäfte nur die beste Qualität und produzieren sortenrein“, sagt Friedrich Preiß. Wichtig sei es, bei diesem Saft die würzig- fruchtige Säure optimal zur Wirkung zu bringen. Preiß betont auch, dass an Säfte immer höhere Ansprüche gestellt werden und vermehrt als Speisenbegleiter eingesetzt werden.

Dass man in der Region nicht nur gut trinken, sondern auch hervorragend essen kann, zeigte sich neuerlich in der Kategorie Speck-Kaiser. Familie Schalhas aus Schweinern räumte mit einer Goldmedaille, zwei Silbermedaillen und einer Bronzemedaille wieder kräftig ab. Besser als beim geräucherten Bauchspeck geht es nicht mehr: 100 von 100 möglichen Punkten verteilte die Jury. „Die hauseigene Schlachtung trägt wesentlich zum Erfolg bei. Von der Mast bis hin zur Aufzucht der Ferkel kommt alles aus einer Hand“, weiß Franz Schalhas, der mit seinen Produkten auch in St. Pölten (Wochenmarkt am Domplatz, Stadtflohmarkt) sowie bei der Tankstelle Robineau in Paudorf vertreten ist. Die Produktpalette erstreckt sich von Saumaisen, Koteletts, Schnitzelfleisch bis hin zu Grillwürstel und vielen Wurstsorten.“

Was Schalhas besonders wichtig scheint: „Um gute Produkte herstellen zu können, ist es wichtig, mit viel Herz und Leidenschaft an die Sache zu gehen.“

„Von den Eltern weitergegeben“

Sie sind ein Team: Winzer Michael Schoderböck aus Inzersdorf liefert Traisentaler Spitzenweine und Gattin Romana wurde bei der Ab-Hof-Messe- für ihren geselchten Schinken ausgezeichnet. „Dieser Schinken ist Tradition bei uns. Es wurde schon von den Eltern so gemacht und das Rezept wurde ganz einfach weitergegeben. Er hat sich bei unserem Ab-Hof-Verkauf jeden Freitag immer besser entwickelt und die Nachfrage wird immer größer“, freut sich Romana Schoderböck.

Edelmetall schimmerte für Herbert Bogner, der seit vielen Jahren auch Obmann des Traismaurer Imkereivereins ist: „Der Erfolg bei der Ab-Hof-Messe ist einmal mehr eine Bestätigung der Qualitätsarbeit. Seit rund 35 Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Bienenzucht und der Honigherstellung. Ein besonderer Aspekt ist natürlich immer ein Auge auf die Gesundheit der Bienenvölker zu haben.

Derzeit haben wir die Varoamilbe sehr gut im Griff, somit sind wir sehr zuversichtlich ins neue Jahr gestartet. Alle zwei Jahre reiche ich drei Honigprodukte bei der Ab-Hof-Messe ein und kontinuierlich stellt sich der Erfolg ein.“

Besonders bemerkenswert war heuer die Bewertung des Waldhonigs. Er erhielt 37,8 von 38 möglichen Punkten. Bogner: „Eine Bewertung, die kaum mehr zu überbieten ist.“

Bei der Ab-Hof-Messe in Wieselburg sind heuer nicht weniger als 5.870 Proben aus ganz Österreich verkostet und bewertet worden.