Engere Zusammenarbeit durch neuen Musikschulverband. Nussdorf, Traismauer und Sitzenberg-Reidling wollen Musikschulverband gründen. Beschlüsse der Gemeinden liegen vor, die Genehmigung des Landes NÖ fehlt noch.

Von Günther Schwab. Erstellt am 27. Februar 2021 (03:50)
Bei den Gemeinderatssitzungen in Nussdorf, Traismauer und Sitzenberg-Reidling wurden die Weichen für die Gründung eines Musikschulverbandes gestellt. Geht alles nach Plan, so wird der neue Verband offiziell ab dem Schuljahr 2021/2022 Realität: geschäftsführender Gemeinderat Reinhard Loth (links und Bürgermeister Heinz Konrath.
Günther Schwab

Bereits seit einiger Zeit laufen die Vorgespräche zur Gründung eines neuen Musikschulverbandes, bestehend aus den Musikschulen Traismauer, Sitzenberg-Reidling und Nussdorf. Bei den jüngsten Sitzungen der jeweiligen Gemeinderäte sind diesbezüglich einstimmige Grundsatzbeschlüsse für für einen gemeinsamen Musikschulverband gefasst worden.

Der Traismaurer Musikschuldirektor Andreas Rauscher soll den Verband leiten und die Musikschulen Nussdorf und Sitzenberg-Reidling, die weitgehend ihre Eigenständigkeit behalten werden, mitbetreuen.

„Durch die Verbandsgründung erhoffen wir uns, das Angebot an der Musikschule verbessern zu können. Das bislang sehr bewährte Lehrerteam soll auch weiterhin an der Nussdorfer Musikschule unterrichten“, erklärt dazu Nussdorfs Bürgermeister Heinz Konrath (SPÖ).

Keine Landesförderung seit dem Jahr 2003

Die Musikschule in Nussdorf wurde auf Privatinitiative im Jahr 1989 gegründet und seit diesem Zeitpunkt von einem Verein geführt. Trotz der ansehnlichen Schülerzahl (rund 100 Musikschüler) kämpfte die Musikschule Nussdorf stets um die Anerkennung seitens des Landes NÖ, konkret des NÖ Musikschulmanagements. Seit dem Jahr 2003 hat man keine Landesförderung mehr erhalten.

In den Jahren 2012 bis 2014 wurde die Musikschule durch bauliche Maßnahmen (Aufstockung und Zubau der bestehenden Volksschule) in das Volksschulgebäude integriert. Dadurch haben sich die Bedingungen für den Unterricht gegenüber den Jahren zuvor deutlich verbessert.

Seit 27 Jahren wird die Musikschule Nussdorf von Horst Achatz geleitet, der aller Voraussicht nach Ende 2021 in Pension gehen wird.

„Durch den neuen Musikschulverband soll es in mehreren Bereichen Verbesserungen, beispielsweise Administration, Lehrverpflichtungen als auch ein breiter gefächertes Angebot an Instrumenten geben, die unterrichtet werden, geben“, fasst der zuständige geschäftsführende Gemeinderat Reinhard Loth (ÖVP) die Nussdorfer Hoffnungen zusammen.

Unterm Strich rechnet die Gemeinde Nussdorf mit annähernd gleich bleibenden Kosten für den Musikschulbetrieb im neuen Musikschulverband im Vergleich zu den Vorjahren.

Entscheidung wird ein Beirat treffen

Durch Stundenförderungen seitens des Landes soll jedoch das Leistungsangebot deutlich verbessert werden. Die Entscheidung, ob der neue Verband auch Realität wird, soll im Rahmen einer Musikschulbeiratssitzung (voraussichtlich Mitte März) gefällt werden. Vorsitzende des Beirats ist Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.