Naturfreunde: Boulderhalle bald perfekt. Wie man ein Projekt realisiert, dem es an großen Sponsoren fehlt, hat Manuela Dorwekinger anschaulich vorexerziert: Sie setzte auf Crowdfunding, der Weg bewährte sich.

Von Alex Erber. Erstellt am 20. September 2016 (05:52)
NOEN, Büro LR Bohuslav
Boulderhalle nimmt Formen an: Armin Wodizka (Vertriebsprodukte und Marketing Hypo Noe), Konrad Tiefenbacher (Leiter Service Freiwillige NÖ.Regional.GmbH), Landesrätin Petra Bohuslav, Manuela Dorwekinger, Walter Kirchler und Karin Peter (Geschäftsführer beziehungsweise Öffentlichkeitsarbeit NÖ.Regional.GmbH) sowie NÖN-Chefredakteur-Stellvertreter Walter Fahrnberger (von links).

Eine Boulderhalle kostet viel Geld. Das wussten auch die Naturfreunde Herzogenburg, als sie ihre Projektidee umsetzen wollten. Sie haben, wie exklusiv berichtet, einen eher unkonventionellen Weg gewählt, um einen Teil der Projektkosten zu finanzieren, und stellten das das Projekt auf die Crowdfunding-Plattform gemeinsam.noeregional.at. Das hat sich im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt gemacht, denn 32 begeisterte Crowdfunder haben mit 2.800 Euro mehr als die Hälfte der erhofften Summe aufgebracht. So viel Engagement hat auch die Hypo-Noe-Gruppe überzeugt, die weitere 1.500 Euro beigesteuert hat.

Boulder sind Kletterrouten in einer Höhe von bis zu vier Metern, die mit Absprungmatten gesichert sind. Ein Boulderproblem stellt den Kletterer vor ein Rätsel, das gelöst werden soll. Es erfordert also nicht nur Kraft und Technik, um einen Boulder zu lösen, sondern auch viel Köpfchen. Köpfchen und Engagement, das auch die Projektwerberin Manuela Dorwekinger für „ihre“ Boulderhalle bewiesen hat.

Die Gesamtkosten für die 125 Quadratmeter große Halle im Agneswerk in der Wiener Straße 28 belaufen sich auf rund 53.000 Euro, davon konnten 28.000 Euro mit Sponsoring, Eigenleistung und Crowdfunding aufgebracht werden. Die Naturfreunde Herzogenburg werden mit den 4.800 Euro – 2.800 Euro aus dem Crowdfunding, 1500 Euro von der Hypo Noe - fast alle Griffe für die Boulderwand finanzieren.

Umfrage beendet

  • Crowdfunding: Hat Methode Zukunft?