Erstellt am 01. Februar 2017, 05:15

von Günther Schwab

Rekordteilnahme am Weinbautag. Mit 180 Gästen gab es Top-Besuch. Besprochen wurden Riedenabgrenzung und Schädlingsbekämpfung.

Jede Menge Informationen beinhaltete der Bezirksweinbautag im Landgasthof Huber in Wagram. Im Mittelpunkt standen dabei vor allem aktuelle Weinbauthemen sowie touristische Vorhaben. Leader-Projektmanager Franz Mitterhofer, Altbürgermeister Franz Redl, Mostviertel-Tourismus-Geschäftsführer Andreas Purt, Walter Pernikl, Markus Huber, Christina Moser, Petrus Stockinger, Bezirksweinbauverbandsobmann Rudolf Hofmann, Gerhard Becher und Siegfried Schicklgruber (von links) freuten sich über die Rekordteilnehmerzahl.  |  NOEN, Günther Schwab

Im Festsaal des Landgasthofes Huber in Wagram fand der diesjährige Bezirksweinbautag statt. Rund 180 Winzer und Vertreter von Tourismusbetrieben sowie Gemeindemandatare nahmen daran teil. Der Bezirksweinbauverbandsobmann Rudolf Hofmann und der Obmann des Vereins „Traisentaler Wein“, Markus Huber, konnten dazu auch mehrere Vertreter des neuen Vereins „Weinstraße und Tourismus Traisental-Donau“ mit dem Obmann Walter Pernikl an der Spitze begrüßen.

Als Gastreferenten waren beispielsweise auch der Leader-Projektmanager „Donau NÖ-Mitte“, Franz Mitterhofer, der Geschäftsführer von Mostviertel Tourismus, Andreas Purt, und Erhard Kührer vom Rebschutzdienst Krems anwesend.

Der Bezirksweinbautag ist zugleich auch eine gemeinsame Jahreshauptversammlung des Bezirksweinbauverbandes Traisental und des Vereins Traisentaler Wein.

Erstmals waren dabei auch zahlreiche Winzer aus den Gemeinden Atzenbrugg und Würmla, die nun auch offiziell in das Weinbaugebiet Traisental „eingemeindet“ wurden, anwesend. Dadurch konnte auch eine Rekordbeteiligung von rund 180 Gästen erreicht werden.

Traisental-Genussführer wurde neu gestaltet

Der frisch gewählte Obmann des neuen Vereins „Weinstraße und Tourismus Traisental-Donau“, Walter Pernikl, berichtete über die Fusionierung der Weinstraße mit dem Tourismusverband Traisental, welche in den vergangenen Monaten vollzogen worden war. Als erste Maßnahme wurde nun der Genussführer Traisental neu erstellt. Erste Exemplare zur Durchsicht liegen auf und sind bereits ausgesandt worden.

Weitere Projekte werden derzeit ausgearbeitet und sollen auch mit Leader-Geld gefördert werden. Franz Mitterhofer referierte über förderbare Projekte im Bereich Landwirtschaft und Tourismus, wie etwa nachhaltiger Weinbau und Vermarktung von Wein und Genuss-Themen.

Bezirksweinbauverbandsobmann Rudolf Hofmann, der diese Funktion bereits seit sieben Jahren innehat, berichtete über Neuerungen im Weinbau. Im Speziellen ging er dabei auf die Riedenabgrenzungen inklusive digitaler Umsetzung ein.

„Die Riedenkarten sind im NÖ-Atlas ab März abrufbar und werden im Internet zum Download bereit stehen. Neu im Weinbau ist auch die sogenannte ´Verwirrmethode´ zur Bekämpfung des Traubenwicklers. Sie wird bereits großflächig im Traisental angewandt“, erklärte Rudolf Hofmann. Der Obmann des Vereins Traisentaler Wein, Winzer Markus Huber, informierte außerdem auch über den beliebten Weinfrühling.

Die Veranstaltung wird auch heuer wieder gemeinsam mit den Weinbauregionen Kamptal und Kremstal veranstaltet und geht am Samstag, 29., und Sonntag, 30. April, über die Bühne.