Zillenfahrer wuchsen weit über sich hinaus. Josef Pruscha/Alfred Müllner und Peter Höchtl/Johannes Kovac krönten eine exzellente Saison.

Von Günther Schwab. Erstellt am 22. September 2019 (02:54)
Weingartner-Foto
Symbolbild

Die Hilpersdorfer Paradezillenfahrer Josef Pruscha und Alfred Müllner sowie die zweite Traisentaler Top-Besatzung Peter Höchtl und Johannes Kovac (Oberndorf in der Ebene) schlossen die diesjährige Zillensaison überaus erfolgreich ab. Beim zweiten Bundes-Wasserwehrleistungsbewerb in Ach an der Salzach (OÖ) wurde aus einem elitären Kreis der besten österreichischen Zillenfahrer, die sich in den vergangenen zwei Jahre hinweg mit ihren sehr guten Leistungen dafür qualifiziert haben, die besten Zillenfahrer in mehreren Kategorien ermittelt. Rund 500 Teilnehmer, darunter auch internationale Teams, stellten ihr Können vor einer tollen Besucherkulisse eindrucksvoll unter Beweis.

„Wir können das Wasser förmlich lesen“

In der Mannschaftswertung konnten die beiden Traisentaler Zillenbesatzungen als Team „NÖ 2“ hinter „NÖ 1“ und „OÖ 3“ den dritten Platz einfahren. „Ein sensationeller Erfolg angesichts der Dichte der hochklassigen Zillenbesatzungen“, jubelt Johannes Kovac, der in der Routine einen der Hauptgaranten für den Erfolg ortet: „Wir sind schon lange am Wasser unterwegs und können es förmlich lesen, was enorm hilft. Der Bewerb war extrem anspruchsvoll, was man an einer Ausfallquote von 22 Prozent sehen kann.

Als einer der ersten Gratulanten stellte sich NÖ Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner ein.