Enkel durfte nicht zur Oma: Corona-Alarm im Martinsheim

Junge Frau, die ihre Großmutter in Herzogenburg besuchen wollte, ärgert sich über mangelnde Information. Gesundheitsagentur erklärt, wie es dazu gekommen ist.

Erstellt am 03. Dezember 2021 | 05:49
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8242932_hzg48hzg_pflege_3.jpg
Im Pflege- und Betreuungszentrum am Schillerring sind aktuell sechs Bewohner mit Corona infiziert.
Foto: Hans Kopitz

Mit einer bösen Überraschung endete der Besuch einer jungen Frau bei ihrer Großmutter im Pflege- und Betreuungszentrum am Schillerring („Martinsheim“). Sie wurde nicht zu ihrer Großmutter vorgelassen: Corona-Alarm!

Anzeige

„Ich finde es eine Frechheit, dass die Angehörigen nicht informiert werden. Auf meine Frage, warum wir nicht informiert wurden, hieß es nur ,Ich hatte keine Zeit‘“. Ich finde, so eine essenzielle Information darf den Angehörigen nicht vorenthalten werden“, ärgert sich Corina Muzatko.

Wie es dazu kommen konnte, schildert Lisa Weidinger, sie ist Medienkoordinatorin bei der NÖ Landesgesundheitsagentur: „Am vergangenen Donnerstag hat sich im Pflege- und Betreuungszentrum Herzogenburg ein Covid-Fall bestätigt. Daraufhin wurden mögliche Kontaktpersonen täglich mittels Antigen-Tests getestet.“

Stand Montag: sechs Infizierte

Am Sonntag zeigten sich bei der Antigen-Testung positive Ergebnisse. Daher wurden betroffene Bewohner hinsichtlich der Kontaktreduzierung in Einzelzimmer verlegt. Zeitgleich wurde nach Rücksprache mit der Pflege- und Betreuungsleiterin ein Besuchsverbot für das betroffene Stockwerk ausgesprochen, um mit Hilfe der Kontaktreduzierung eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Weidinger: „Aufgrund der geringen Zeitspanne zwischen den positiven Testergebnissen und dem Beginn der Besuchszeit konnten die betroffenen Angehörigen nicht mehr zeitgerecht informiert werden.“

Die Angehörigen sind am Montag über die Situation sowie die gesetzten Maßnahmen informiert worden. Aktuell sind sechs Bewohner isoliert. Weidinger: „Allen Personen geht es gut, der gesamte Wohnbereich wurde PCR-getestet.“

Die Auskunft, die Corina Muzatko am vergangenen Freitag erhalten habe, sei zum damaligen Zeitpunkt korrekt gewesen: „Ein Besuchsverbot war zum damaligen Zeitpunkt noch nicht absehbar.“

Übrigens: Ein roter Punkt an den Zimmertüren wird als Erkennungszeichen für das Personal angebracht, wenn Bewohner als Kontaktpersonen gelten oder wenn sie positiv getestet wurden, damit entsprechende Schutzausrüstung getragen wird.