Jugendliche in Bank in Traismauer: „Wir haben Corona“. Siebenköpfige Gruppe jubelte über „Infektion mit Virus“. Mitglieder ausgeforscht, ihnen drohen jetzt sehr hohe Geldstrafen.

Von Alex Erber und Günther Schwab. Erstellt am 24. März 2020 (04:47)
Symbolbild
APA

In der Römerstadt hat es bis zu Redaktionsschluss am Montag-Mittag keinen einzigen bestätigten Coronavirus-Fall gegeben, jedoch einen derartigen Fall von Ignoranz, der ebenso Kurzatmigkeit auslösen kann.

Am vergangenen Freitag haben sieben Jugendliche auf besonders provokante Weise gegen das Covid-19-Maßnahmengesetz verstoßen. Die Gruppe ging gemeinsam in das Foyer der Raiffeisenbank-Filiale am Gartenring.

„Juhu, wir sind mit dem Coronavirus infiziert!“

Dort berührten sich die Jugendlichen gegenseitig und husteten demonstrativ. Eine Kundin, die eben die Bank verlassen wollte, soll absichtlich angehustet worden sein. Außerdem riefen die Jugendlichen mehrmals sinngemäß „Juhu, wir sind mit dem Coronavirus infiziert!“

Ein Bankmitarbeiter warf die Gruppe aus der Filiale und verständigte die Polizei. Aufgrund der Überwachungsvideos konnten die sieben Jugendlichen ausgeforscht werden. „Sie wurden bei der Bezirksverwaltungsbehörde angezeigt“, informiert der Pressesprecher der Landespolizeidirektion NÖ, Johann Baumschlager.

Und weiter: „Da hört sich wirklich jeder Spaß auf. Den Jugendlichen dürfte offenbar nicht klar gewesen sein, dass ihnen nun Strafen im Ausmaß bis zu 3.600 Euro pro Person drohen.“

„Das war idiotische und hirnlose Aktion“

Den Vorfall in der Bankstelle verurteilte auch Bürgermeister Herbert Pfeffer scharf.

„Dabei hat es sich um eine idiotische und hirnlose Aktion gehandelt, die zu einer saftigen Geldstrafe führen wird. Ich bin froh, dass die Polizei rasch zur Stelle war und die Jugendlichen ausgeforscht wurden. In Zeiten wie diesen mit vielen Todesopfern weltweit kann ein derartiges Verhalten nicht toleriert werden“, erklärt der Stadtchef.

Umfrage beendet

  • Corona-Jubel in Bank: Sind Geldstrafen ausreichend?