Mittelschüler erhalten nun Parallelunterricht. Herzogenburg: Kinder und Jugendlichen, die zuhause im Home-Schooling sind, können aktiv ins Klassenzimmer geholt werden und mitreden.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 21. Februar 2021 (20:22)
Beim Parallelunterricht mit den Schülern in der Mittelschule: die Pädagoginnen Sonja Frühwald (hinten, rechts) und Nina Marcharth (hinten, links).
Hans Kopitz

Ein besonderes Service wird den Schülern der Mittelschule seit dem Ende des dritten Lockdowns angeboten: Durch die einzigartigen technischen Möglichkeiten mit den virtuellen Tafeln und den Kauf von Jabra-Boxen für jede einzelne Klasse – ideal für Konferenzgespräche ohne Aufwand – können die Jugendlichen, die zuhause im Homeschooling sind, den Unterricht virtuell mitverfolgen.

Bei den Jabra-Boxen handelt es sich um mobile Konferenzlautsprecher mit USB- und Bluetooth-Verbindung, kompatibel mit Laptops, Smartphones und Tablets.

Eltern und Kinder sind froh über das Angebot

Die Schüler sehen auf ihren Bildschirmen das jeweilige Tafelbild wie die Kinder im Präsenzunterricht, zusätzlich können sie am Unterricht der Lehrer teilhaben, weil sie durch diese Boxen einerseits den Unterricht mithören, aber auch aktiv ins Klassenzimmer geholt werden und mitreden können.

Das Lehrerteam der Mittelschule Herzogenburg erhofft sich durch diese einzigartige Betreuung der Kinder den momentan bestmöglichen Unterrichtserfolg gewährleisten zu können. Eltern und Kinder sind sehr froh über dieses Angebot und schätzen die umsichtige und innovative Arbeit der Pädagogen.

„Ob Homeschooling oder Distance-Learning, wir haben einen sehr hohen Standard erreicht, der meinem Lehrpersonal viel Energie abverlangt. Aber der Erfolg spricht für sich“, freut sich Schulleiterin Martina Teufl.

Umfrage beendet

  • Infektionszahlen steigen: Schulen wieder schließen?