Beginn der Bauarbeiten in Herzogenburg. Zwei Straßen-Projekte in Herzogenburg starten bald und könnten für Verzögerungen sorgen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 22. Juli 2020 (04:04)
Nicht nur die Wiener Straße ist für drei Wochen stadteinwärts gesperrt, auch am Schillerring wird es zu Umleitungen bzw. kurzfristigen Verkehrsbeeinträchtigungen kommen, da die Nemschitzhalle (im Bild) für das Projekt „Junges Wohnen“ abgerissen wird.
Hans Kopitz

Gleich zwei Straßenbau-Vorhaben in Herzogenburg haben am nächsten Montag, 27. Juli, Startschuss.

Zum einen beginnt die bereits angekündigte Sanierung der Wiener Straße zwischen dem Kreisverkehr bei der S33-Anschlusstelle Herzogenburg-Stadt und dem Kreisverkehr Ost. Geplant sind Bauarbeiten bis zum 16. August. In diesen drei Wochen kommt es zu großräumigen Umleitungen, da die Straße als Einbahn Richtung Osten geführt wird. Das bedeutet, dass stadteinwärts keine Fahrzeuge fahren können, sondern über die Einöder Traisenbrücke oder über Pottenbrunn und Unterradlberg fahren müssen. Der Gehsteig beziehungsweise Radweg, zum Beispiel auch vom Aquapark stadteinwärts, ist prinzipiell benutzbar, mit Einschränkungen muss jedoch gerechnet werden.

Ebenfalls mit Montag starten die Bauarbeiten für das Projekt „Junges Wohnen“ am Schillerring, wo die Nemschitzhalle abgerissen wird. Hier wird es im Laufe der Arbeiten immer wieder zu Umleitungen und zu kurzfristigen Verkehrsbeeinträchtigungen kommen – die Umleitungsstrecken werden aber zeitgerecht beschildert. Damit dürfen sich die Autofahrer auf harte Zeiten gefasst machen, denn sollte der Bahnschranken in der St. Pöltner Straße an Verkehrsspitzen länger geschlossen sein, können die Auto bis zur Kreuzung Jubiläumsstraße/Schillerring stehen, da auch die St. Pöltner Straße nicht benützbar ist.