Herzogenburger Mayerhofer ist Favorit. Herzogenburger hat vier Junioren-Staatsmeister-Titel erobert. Bei „Garlando World Series“ in St. Pölten will er aufs Podest.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 07. Juni 2017 (04:55)
Gabriele Backknecht und Karl Prochaska forderten die Profis Thomas Wagner und Lukas Mayerhofer heraus. St. Pöltens Bürgermeister Matthias Stadler fieberte gespannt mit.
NOEN

Wer denkt, dass „Wuzzeln“ nur an Wirtshaustischen oder in Schulen gespielt wird, irrt. Seit mehreren Jahren wird Tischfußball mit einem Weltverband, dem 62 Nationen angehören, professionell strukturiert und betrieben. St. Pölten mischt da ordentlich mit, in Herzogenburg wohnt sogar ein vierfacher Tischfußball-Staatsmeister.

Die Landeshauptstadt ist schon bald Austragungsort eines der wichtigsten Tischfußballturniere Europas – der „Garlando World Series“. In der Prandtauer-Halle werden von 6. bis 9. Juli auf 80 Tischen insgesamt 500 Spieler aus 20 Nationen gegeneinander antreten. Einer der Titel-Favoriten ist der Herzogenburger Lukas Mayerhofer. „Mein Ziel ist natürlich ein Podestplatz“, sagt der 19-Jährige, der kürzlich bei seiner ersten Herren-Weltmeisterschaft in Hamburg den fünften Platz erreicht hat (die NÖN berichtete).

Der Zivildiener ist in seiner Klasse zurzeit die Nummer zwei der österreichischen Rangliste. „Als Niederösterreicher ist es mir natürlich gerade in St. Pölten wichtig, einen Spitzenplatz zu erreichen“, fiebert Mayerhofer dem Turnier, das auch online übertragen wird, entgegen.