Herzogenburg: Keine Maifeier, aber immerhin ein Baum. Spender Charly Hacker blickte bei den Vorarbeiten auf Zukunft seiner Winterlandschaft.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 01. Mai 2021 (12:41)

Keine Maifeier, keine Kundgebung, die jedes Jahr zahlreiche Besucher in das Volksheim lockte, aber es gibt wenigstens den traditionellen Maibaum am Rathausplatz, der am vergangenen Freitag früh von den Bauhofmitarbeitern aufgestellt wurde.

„Ich wollte einfach ein Zeichen setzen, dass uns Corona nicht herunterziehen kann.“Charly Hacker

Gespendet worden war der Baum von Charly Hacker, der auch bei den Vorarbeiten dabei war. „Ich wollte einfach ein Zeichen setzen, dass uns Corona nicht herunterziehen kann. Außerdem wurde der Rathausplatz durch meine Winterlandschaft, die ich seit Jahren regelmäßig dort aufbaue, ja fast mein zweites Zuhause.“

Nach der Absage im Vorjahr werde es auch heuer damit wahrscheinlich nicht klappen.

Aber: „Im nächsten Jahr, in dem erstmals in der FIFA-Geschichte die Fußballweltmeisterschaft nicht im Sommer, sondern im Advent – und zwar in Katars Hauptstadt Doha an der Ostküste der arabischen Halbinsel – über die Bühne geht, werde ich zu diesem Ereignis endlich meine längste Bar der Stadt machen. Darauf freue ich mich schon heute“, versprüht Charly Hacker Optimismus.

Maibaum fristet ein Single-Dasein

Im Garten des Pflege- und Betreuungszentrums am Schillerring („Martinsheim“), wo in den vergangenen Jahren regelmäßig ein Maibaum aufgestellt worden war, fehlte er heuer - ebenso wie auch in anderen Stadtteilen und Katastralen.