Dieter Lutz lud zur fünften Elektrorallye ein. Der ersten Ausfahrt wohnte noch ein abenteuerlicher Charakter inne. „Nun steht die jährliche Technologieentwicklung im Vordergrund“, resümiert der Klima-Pionier.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. Juni 2019 (03:56)
APA (dpa)
Symbolbild

Bereits zum fünften Mal lud NÖ-Wirtschaftskammer-Vizepräsident Dieter Lutz zu einer Elektroautorallye, an der insgesamt 25 Personen teilnahmen. Während im Vorjahr Italien das Ziel gewesen war, ging es heuer Jahr nach Passau. Dabei standen neben der Erfahrung mit neuen Elektroautos auch der persönliche Austausch und die Klimaschutzdebatte im Vordergrund.

„Wir fahren bereits seit 2008 in unserem Unternehmen mit Elektroautos. Das macht Sinn, weil es entgegen allen Unkenrufen die Umwelt schützt und Energie spart!"

Mit von der Partie waren auch Traismauers Bürgermeister Herbert Pfeffer und die Wölblinger Bürgermeisterin Karin Gorenzel, die derzeit einige lokale e-Mobilitätsprojekte initiiert hat, sowie der Pielachtaler Parade-Unternehmer Wolfgang Stix. Dieser war von der Rundfahrt total begeistert: „Wir fahren bereits seit 2008 in unserem Unternehmen mit Elektroautos. Das macht Sinn, weil es entgegen allen Unkenrufen die Umwelt schützt und Energie spart! Wir stehen als Unternehmen für Umweltschutz. Elektromobilität ist da heute ein sehr glaubwürdiges Produkt!“, erklärt Stix.

Für Traismauers Bürgermeister Herbert Pfeffer war es nach seiner längeren Auszeit die erste Gelegenheit, mit Experten und Projektpartnern über den Stand der Technik zu fachsimpeln.

Pfeffer: „Die Dieter-Lutz-Challenge ist ein tolles Format, um mit Elektromobilität in Berührung zu kommen. Und auf den Reisen gibt es immer tolle Exkursionsziele. Da möchte ich mich bei den Organisatoren recht herzlich bedanken. Mein Highlight war dieses Jahr sicherlich der Besuch in der Sonnenwelt in Großschönau!“

„Die Menschen haben heute mehr Vertrauen“

Damit gab es Extralob für den Bürgermeisterkollegen Martin Bruckner aus Großschönau vom hiesigen Obmann der Modellregion Unteres Traisental-Fladnitztal.

Dieter Lutz organisiert die Rundfahrt jedes Jahr mit großer Freude: „Man sieht, wie sich die Elektromobilität in den vergangenen fünf Jahren verändert hat. Die Menschen haben heute schon mehr Vertrauen in die Technologie und auch die Ladeinfrastruktur wird immer besser. Vor fünf Jahren war so eine Rundreise wirklich noch ein Abenteuer. Nun steht eigentlich die jährliche Technologieentwicklung im Vordergrund.“

Umfrage beendet

  • E-Mobilität: Gut für die Umwelt?