Kriegerdenkmal in völlig neuem Glanz. Stadt übernahm Materialkosten, Mitglieder des ÖKB leisteten 350 Arbeitsstunden.

Von Günther Schwab. Erstellt am 21. September 2016 (17:24)
NOEN
In den vergangenen Monaten wurden die Sanierung und Neuerrichtung des Kriegerdenkmals Traismauer erfolgreich durch den ÖKB Stadtverband Traismauer umsetzt. Mit einem Festakt samt Segnung als auch einer Kranzniederlegung ist die offizielle Fertigstellung feierlich begangen worden: Josef Winter, ÖKB-Landesobmann Josef Pfleger, Bürgermeister Herbert Pfeffer und ÖKB- Stadtverbands-Obmann Alfred Winter senior (von links).

Die Segnung und damit die offizielle Fertigstellung des Kriegerdenkmals war ein besonderer Höhepunkt im diesjährigen Vereinsjahr des ÖKB-Stadtverbandes Traismauer und wurde auch entsprechend feierlich begangen.

„Das Kriegerdenkmal wurde ursprünglich 1958 durch die Gemeinde und dem Kriegsopferverband am nördlichen Rand des Schlossgartens errichtet. Durch die Errichtung des Kreisverkehrs im Jahr 1994 musste für das Kriegerdenkmal ein neuer Standort, letztlich unmittelbar neben der Stadtpfarrkirche, gewählt werden. Aufgrund von Witterungseinflüssen wurde eine Sanierung notwendig“, so ÖKB-Obmann Alfred Winter senior in seinen Ausführungen.

Im Oktober 2015 fiel nach mehreren Vorgesprächen mit Gemeindevertretern die Entscheidung, das Kriegerdenkmal umfassend zu sanieren als auch zu versetzen. Nach Zusage der Finanzmittel durch die Gemeinde konnte am 30. Mai mit den Arbeiten begonnen werden.

Seitens des ÖKB wurden für die Projektumsetzung rund 350 freiwillige und unentgeltliche Arbeitsstunden aufgewandt. Die Materialkosten in der Höhe von rund 20.000 Euro wurden zur Gänze von der Stadtgemeinde übernommen.

„Eine würdige Gedenkstätte“

„Nunmehr präsentiert sich das Kriegerdenkmal in neuem Glanz und ist durch die Neugestaltung ein sehenswertes Denkmal und eine würdige Gedenkstätte für die Gefallenen beider Weltkriege. An dieser Stelle darf ich mich bei allen Beteiligten, die an der Umsetzung des Projekts mitgeholfen haben, nochmals herzlich bedanken“, erklärte Alfred Winter.

Gesegnet wurde das Kriegerdenkmal im Anschluss durch Stadtpfarrer Dechant Josef Seeanner. Umrahmt wurde die Segnungsfeier durch die Stadtkapelle Traismauer.