Erste Gastro-Bilanz: „Ein Schritt Richtung Normalität“. Vom normalen Betrieb ist man weit entfernt, dennoch wird in Traismauer und Nußdorf die Gastronomie-Öffnung begrüßt.

Von Günther Schwab. Erstellt am 20. Mai 2020 (04:03)
Gast Josef Dürauer (links): „Soziale Kontakte haben mir gefehlt.“ Gast Johann Pflügler (re.): „Gastro-Öffnung ist sehr wichtig.“
NÖN

Gastronomen und Heurigenwirte ziehen eine vorsichtig positive Bilanz über das Eröffnungswochenende. Die Gäste haben die neue Situation wohlwollend zur Kenntnis genommen.

Getzinger überlegte lange wie man es anlegen sollte

„Meine Familie und ich haben aufgrund der Vorgaben lange überlegt, wie wir den diesjährigen Mai-Heurigen anlegen sollten“, berichtet Heurigenschenker Matthias Getzinger aus Nussdorf.

Letztlich habe man sich für einen Gartenheurigen mit eingeschränktem Speisenangebot entschieden. Bei Schönwetter sollte die Besucherfrequenz aufgrund der Gartengröße durchaus ansprechend sein.

Getzinger: „Natürlich ist schon nach den ersten Tagen ein deutlicher Umsatzrückgang gegenüber einem ,normalen‘ Heurigenbetrieb feststellbar, dennoch war die Heurigenöffnung ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Normalität.“

Sabine Pfleger, Gastwirtin des Restaurants „da Josef“ in Wagram, berichtet: „Bereits in den vergangenen Wochen war eine Essensabholung beziehungsweise eine Bestellung samt Zustellung bei uns möglich. Das werden wir auch weiterhin beibehalten. Trotz der Öffnung der Gastronomie sind wir von einem Normalbetrieb noch weit weg. Aufgrund des großen Gastgartens ist die Einhaltung der Vorgaben nicht so problematisch.“

Kurzarbeit: „Habe die Gehälter vorfinanziert“

Wichtig sei, dass das sogenannte Wirte-Paket rasch auf dem Weg gebracht und auch die Auszahlung rasch umgesetzt werde. Denn: „Nach wie vor habe ich keine von den in Aussicht gestellten Unterstützungen erhalten und auch die Kurzarbeitsgehälter für meine Mitarbeiter bislang vorfinanziert.“

Gast Josef Dürauer: „Soziale Kontakte haben mir gefehlt.“
NOEN

Josef Dürauer, Pensionist aus Traismauer, ist sehr froh, dass die Gastronomie wieder geöffnet hat: „Die sozialen Kontakte, das Treffen mit Freunden beim Sonntags- beziehungsweise beim Feiertagsfrühschoppen haben mir schon sehr gefehlt. Ich hoffe, dass die Infektionen weiterhin rückläufig sein werden und es auch wieder in der Gastronomie und bei den Heurigenschenkern aufwärtsgeht.“

Gast Johann Pflügler: „Gastro-Öffnung ist sehr wichtig.“
NOEN

Für Johann Pflügler, Angestellter aus Wagram, war es sicherlich der richtige Schritt, die Gastroöffnung nun durchzuführen: „Die Heurigen – und Gastronomiekultur samt den sehr wichtigen sozialen Kontakten ist ein Kulturgut von großer Tradition. Auch für die zahlreichen Weinbaubetriebe und die weiteren Zulieferer ist die Öffnung der Gastronomie äußerst wichtig.“

Umfrage beendet

  • Gastro-Öffnung: Wart ihr nach der Zwangspause schon wieder beim Wirt?