Ein schneller Abschied von der Firma Forstinger

Konzernzentrale übersiedelt nach Tulln, Hintergründe bleiben unklar. Ersatz-Areal am Campus 33 wurde abgelehnt.

Erstellt am 20. Oktober 2021 | 04:55
440_0008_8210402_hzg42trais_forstinger_traismauer_2021_2.jpg
Die Firma Forstinger wird in Kürze den Standort in der Martin-Miller-Straße verlassen und die 88 Filialen künftig von Tulln aus betreuen.
Foto: Günther Schwab

Aus, Schluss und vorbei! Der wechselvollen Geschichte des Automobilfachmarktes wird demnächst ein weiteres Kapitel hinzugefügt. Die Konzernzentrale übersiedelt noch heuer von Traismauer nach Tulln.

Das Unternehmen gibt sich dazu äußerst zugeknöpft. Die Übersiedlung wird zwar bestätigt, nicht aber die Hintergründe: „Wir wollten erst nach Abschluss der Arbeiten an die Öffentlichkeit gehen. Im kommenden Jahr feiert die Firma Forstinger ihr 60-jähriges Bestehen, da hätte das Ganze gut dazu gepasst“, bedauert Pressesprecherin Carola Anna Schoch. Entsprechende Anfragen zu den Hintergründen der Übersiedlung bleiben daher unbeantwortet. Traismauers Bürgermeister Herbert Pfeffer wollte die Firma nicht kampflos ziehen lassen, bot den Wirtschaftspark Campus 33 als neue Quartier an; vergeblich.

Forstinger wird in den „Tullner Zukunftspark“ am Areal der ehemaligen Druckerei Goldmann übersiedeln. Die rund 60 Mitarbeiter werden dem Vernehmen nach großteils in Tulln ihre Arbeit fortsetzen.