Zweiter Anlauf zu Klöppelkongress

Das faszinierende Kunsthandwerk kann man am 8. und 9. Oktober bewundern.

Alex Erber
Alex Erber Erstellt am 24. September 2021 | 05:44
hzg39kongress
Laden zum Besuch der Ausstellung in der Römerstadt herzlich ein: Traismauers Bankstellenleiter Christian Schmid, Elisabeth Schiesser und Margit Schmid vom Klöppelverein sowie Rudolf Singer, Prokurist der Raiffeisenbank Region St. Pölten (von links).  
Foto: Sophie Bittner-Schiesser

Nach der vorjährigen Absage wegen Corona startet nun der zweite Versuch: „Traismauer total verklöppelt“, unter diesem Motto steht die Stadt, weil am Freitag, 8., und am Samstag, 9. Oktober, der achte „Österreichische Klöppelkongress mit Spitzenausstellung“ stattfindet.

Die Ausstellung, kuratiert vom Verein „Klöppeln und Textile Spitzenkunst in Österreich“, steht ganz im Zeichen der Spitze als Bereicherung im Alltag. Klöppeln - seit über 500 Jahren besteht dieses faszinierende Kunsthandwerk, das heute noch mit genau der selben Technik gearbeitet wird wie schon vor 500 Jahren. Durch Kreuzen und Drehen von jeweils vier Fäden, die auf Holzstäbchen (Klöppel) aufgewickelt sind, entsteht die Spitze.

Beim Klöppelkongress sind Ausstellungen von Spitzen, sei es traditionelle oder moderne, aber auch historische Spitzen zu sehen. Von Bildern über Schals bis hin zu kleinen exquisiten Spitzen kann man Klöppelspitze bewundern. Die Präsentationen sind themenbezogen im Schloss Traismauer, im alten Schlosserhaus und in der Fine-Art-Galerie zu finden. Im Schloss werden auch die Ergebnisse der Vereinskurse, eine Sonderausstellung des Gastlandes Slowakei und alte Spitzen aus dem

Vereinsarchiv zu sehen sein. Im alten Schlosserhaus treffen römische Ausgrabungsstücke auf Klöppelspitze.

Moderne Spitze wird in der Fine-Art-Galerie inszeniert.

„Spitzenwein“ als limitierte Edition

Auch die Traismaurer klöppeln in Kursen – und wegen Corona alleine zu Hause. Diese Werke werden ebenso wie die Spitzenergebnisse aus einem Schulprojekt mit Jugendlichen der Traismaurer Mittelschule exponiert.

Gebührend der Weinstadt, wird es auch einen sogenannten „Spitzenwein“, der als limitierte Edition erhältlich ist, geben.

Die Ausstellung wird am Freitag um 10 Uhr eröffnet und ist dann bis 18 Uhr zu sehen. Öffnungszeiten am Samstag: 9 bis 18 Uhr. Unterstützt wird sie von der Raiffeisenbank Region St. Pölten.