Loichtl blieb bei S33-Unfall unverletzt: „Ich hatte viel Glück“

Bei Karambolage auf der S 33 waren vier Fahrzeuge beteiligt. Traismaurer Parade-Gastronom kam mit dem Schrecken davon.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 05:54
Lesezeit: 1 Min
Traismaurer Gastronom - Georg Loichtl blieb bei S33-Unfall unverletzt: „Ich hatte viel Glück“
Schlachtfeld Straße: An der Karambolage waren vier Fahrzeuge beteiligt: links zu sehen ist der schwarze Volvo von Georg Loichtl (eingeklinkt ins Bild). Dieser blieb unverletzt: „Ich hatte wirklich riesiges Glück.“
Foto: Günther Schwab (Loichtl) bzw. FF St. Pölten-Wagram

Ein Unfall, der Rätsel aufgibt: Eine 37-Jährige fuhr am Mittwochabend vor dem Dreikönigstag gegen 18.55 Uhr mit ihrem Auto auf der S 33 auf dem ersten Fahrstreifen in Richtung Krems.

Aus bislang völlig unbekannter Ursache kam es im Stadtgemeindegebiet von St. Pölten plötzlich zu einer Kollision. Der Wagen der Loosdorferin prallte in das Heck eines vor ihm fahrenden Sattelkraftfahrzeuges, das von einem 47-jährigen Tschechen gelenkt wurde.

Durch den Aufprall geriet der Pkw ins Schleudern und kollidierte auf dem zweiten Fahrstreifen mit einem Auto. Am Steuer: Parade-Gastronom Georg Loichtl.

440_0008_8263285_hzg02trais_unfi.jpg
Schlachtfeld Straße: An der Karambolage waren vier Fahrzeuge beteiligt: links zu sehen ist der schwarze Volvo von Georg Loichtl.
Foto: Freiwillige Feuerwehr St. Pölten-Wagram

„Es ging alles blitzschnell“, schildert der Traismaurer im NÖN-Gespräch. Wie durch ein Wunder sei er unverletzt geblieben: „Ich hatte viel Glück“, weiß der 55-Jährige, der sich gerade auf dem Heimweg befand. Zu seinem Glück gehöre die Automarke: „Es war zum Glück ein Volvo, ansonsten hätte es schlimmer kommen können.“

Lenkerin wurde schwer verletzt

Der Obmann des St. Pöltner Wirte-Vereins gastro.stp dankt in diesem Zusammenhang der Firma Schirak für die gute Zusammenarbeit nach dem Crash, in den in weiterer Folge auch ein 57-Jähriger aus Langenlois involviert war.

440_0008_8263831_hzg02trais_georgloichtl02.jpg
Georg Loichtl blieb unverletzt: „Ich hatte wirklich riesiges Glück.“
Foto: Günther Schwab

Auch sein Wagen prallte gegen das zum Stillstand gekommene Auto der 37-Jährigen: „Ich konnte mein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig anhalten“, sagte er zu den Exekutivbeamten. Er blieb wie Loichtl und der Lenker des Sattelschleppers unverletzt, kam mit dem Schrecken davon.

Die Frau hingegen erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen und wurde nach der Erstversorgung durch die Rettungskräfte ins Universitätsklinikum St. Pölten eingeliefert.