Neuhold tritt zur Wahl nicht mehr an. 26-jähriger SP-Stadtrat gibt Familie und Beruf den Vorzug: „Verzicht auf weitere Kandidatur ist einfach beste Lösung.“

Von Alex Erber. Erstellt am 29. September 2014 (14:45)
NOEN, Hans Kopitz
Dominik Neuhold an seinem Arbeitsplatz im Geriatriezentrum St. Andrä: Nach der Schließung übersiedelt er nach Wien.
„Mir ist diese Entscheidung nicht leicht gefallen, aber ich denke es ist der richtige Entschluss“, so Dominik Neuhold zu seiner Festlegung, im Jahr 2015 nicht für den Gemeinderat der Stadtgemeinde Traismauer zur Verfügung zu stehen. Die Wahl findet am 25. Jänner 2015 statt.

Wichtig, mit offenen Karten zu spielen

Der SP-Stadtrat für Jugend, Tourismus und Stadtentwicklung weiter: „Bis zur Gemeinderatswahl beziehungsweise bis zur Angelobung des danach neu zu konstituierenden Gemeinderates werde ich meine Arbeit fortführen. Danach werde ich keine politische Funktion mehr in Traismauer ausüben.“

Für ihn sei es wichtig, mit offenen Karten zu spielen: „Der Grund für die jetzige Bekanntgabe, nicht zu kandidieren, ist ein ganz einfacher: Die Vorbereitungen für die Gemeinderatswahl starten in absehbarer Zeit, Fragen aus der Bevölkerung nach den Kandidaten sind unausweichlich. Ich will und kann nicht so tun, als wüsste ich noch nicht, wie ich mein weiteres kommunalpolitisches Engagement sehe.“

Der Entschluss, nach dieser Gemeinderatsperiode keine weitere anzuhängen, wurde gemeinsam mit der Familie getroffen.

Neuhold wird jetzt zum Wien-Pendler

Neuhold dazu: „Meine gesamte Familie hat mich jederzeit unterstützt. Klarerweise wollte ich daher rechtzeitig eine gemeinsame Entscheidung treffen. Während der Sommermonate hat sich herauskristallisiert, dass ein Verzicht auf eine weitere Kandidatur einfach die beste Lösung ist. Ich habe daher Ende August ,meinen‘ SP-Klub informiert. Jetzt ist die Öffentlichkeit dran.“

Einerseits haben den erst 26-jährigen familiäre Gründe zum Leisertreten bewegt: Seine Zwillinge feiern im Dezember den zweiten Geburtstag.

Andererseits wird Neuhold zum Wien-Pendler: Wie berichtet, wird das Geriatriezentrum St. Andrä spätestens Ende 2015 geschlossen. Der kaufmännische Direktor wird seine Agenden innerhalb des Wiener Krankenanstalten-Verbundes künftig in der Bundeshauptstadt wahrnehmen.

Die Gerüchteküche brodelt unverzüglich

„Ab dem Frühjahr 2015 werde ich (voraussichtlich) wieder mehr Freizeit genießen können und mich anderen Hobbys widmen. Die Weiterentwicklung Traismauers beobachte ich von außen – meinen Hauptwohnsitz habe ich nach Franzhausen verlegt“, erklärt Neuhold.

Das ließ auch gleich die Gerüchteküche brodeln. Er solle auf der Nussdorfer SP-Liste kandidieren und im Lauf der Funktionsperiode 2015 bis 2020 den derzeitigen Vizebürgermeister Karl Egelseer beerben: „Also mit mir hat niemand gesprochen. Davon ist mir wirklich nichts bekannt“, schmunzelt Neuhold.

Und abschließend: „Ich danke allen, die mich in der politischen Funktion unterstützt und mit mir gemeinsam an Projekten gearbeitet haben. Es war insgesamt gesehen eine gute Zeit.“