Pferdehof in „Vollbrand“. Der Unterabschnitt erprobte den Aufbau einer 700-Meter-Relaisleitung.

Von Peter Nussbaumer. Erstellt am 13. November 2019 (13:25)
Neben den Löscharbeiten am brennenden Stadel galt es, ein Übergreifen des Feuers auf den angrenzende Wald zu verhindern.
NOEN

Unterabschnittskommandant Franz Buchinger lud vor Kurzem zur zweiten Unterabschnittsübung des Jahres ein. Die Annahme war, dass Kinder beim Zündeln einen Stadel des Pferdehofs in Winkling 10 in Brand gesetzt haben und anschließend in den angrenzenden Haspelwald geflüchtet waren.

Die teilnehmenden Feuerwehren aus Kapelln, Langmannersdorf, Murstetten, Perschling und Thalheim sollten dabei insbesondere den Aufbau einer rund 700 Meter langen Relaisleitung zum entlegenen Brandort üben und dabei die neu geschaffene Übergabestelle beim EVN-Wasser-Serviceschacht bei Ziegelhausen testen. Zudem galt es, ein Übergreifen des Feuers auf den Wald zu verhindern und die Kinder zu finden.

Bürgermeister schauten bei Feuerwehrübung zu

Die von der Feuerwehr Murstetten durch Kommandant Dominik Dorner und Unterabschnittskommandant Buchinger ausgearbeitete Übung wurde von Horst Hofmann von der Freiwilligen Feuerwehr Herzogenburg-Stadt und den Standortbürgermeistern Alois Vogl (Kapelln) und Reinhard Breitner (Perschling) beobachtet.

Nach der erfolgreichen Übung fand im Übungsobjekt die Nachbesprechung statt: Franz Buchinger bedankte sich gemeinsam mit Dominik Dorner bei Elke Summer, die nicht nur ihr Anwesen zur Verfügung gestellt hatte, sondern auch die ihr zugedachte Rolle perfekt erfüllte.

Einsatzleiter Andreas Kos berichtete gemeinsam mit Gerald Gudernatsch über den Verlauf der Übung und die dabei gewonnenen Erkenntnisse. Übungsbeobachter Horst Hofmann dankte den teilnehmenden Feuerwehrmitgliedern für das Engagement und lobte den Übungsverlauf.

Die Übung im Frühjahr 2020 wird sich jedenfalls wieder mit dem Aufbau einer Relaisleitung befassen. Im Anschluss an die Besprechung lud Bürgermeister Reinhard Breitner zu Speis und Trank ein.