Landesstraße 113 wird generalsaniert. Schadhafte Fahrbahn wird um rund 1,5 Millionen Euro erneuert. Ab nächster Woche kommt es daher zu halbseitiger Sperre.

Erstellt am 19. August 2017 (03:26)
NOEN, Günther Schwab
Sind froh, dass die Fahrbahn saniert wird: Gemeinderat und Mitarbeiter der Straßenmeisterei Herzogenburg Bernhard Neuchrist, Leiter der NÖ Straßenbauabteilung Helmut Spannagl, Landtagsabgeordneter Martin Michalitsch, Leiter der Straßenmeisterei Herzogenburg Gerhard Mistelbauer, Bürgermeister Ewald Gorth (Inzersdorf-Getzersdorf), Karl Kappl vom NÖ Straßendienst, Leiter-Stellvertreterin der NÖ Straßenbauabteilung Elisabeth Hauer, Bürgermeister Heinz Konrath (Nussdorf) und Georg Kaiser von der Straßenmeisterei Herzogenburg (von links).

Aufgrund des Alters der Straßenkonstruktion und mehreren Fahrbahnschäden entspricht die Landesstraße 113 nicht mehr den modernen Verkehrsanforderungen. Der rund 3,6 Kilometer lange Abschnitt in den Gemeindegebieten von Inzersdorf-Getzersdorf und Nussdorf wird daher in den kommenden Monaten rundum erneuert.

Auf einer Sanierungsfläche von rund 23.000 Quadratkilometern werden in zehn Wochen Bautätigkeit rund fünf Zentimeter der schadhaften Fahrbahn der Landesstraße abgefräst und eine sechs Zentimeter starke Asphalt-Tragschicht, eine acht Zentimeter starke Asphalt-Binderschicht und eine drei Zentimeter starke Asphalt-Deckschichte eingebaut.

Die Fahrbahnbreite bleibt unverändert

Die bestehende Fahrbahnbreite bleibt dabei unverändert: Sie beträgt auch in Zukunft weiterhin rund sechs Meter. Durchgeführt werden die Arbeiten von den Firmen Swietelsky, Porr Bau sowie Pittel und Brausewetter.

Die Landesstraße wird daher zwischen 16. August und 25. Oktober von der Kreuzung mit der Turmstraße bis zum Kieswerk Nussdorf halbseitig gesperrt. Um problemloses Vorankommen trotzdem sicherstellen zu können, wird es eine Ampelregelung geben.

Die Gesamtkosten, die zur Gänze vom Land NÖ getragen werden, belaufen sich auf rund 1,5 Millionen Euro.