"Seele blutet" an der Herzogenburger Stiftsmauer. Nach neuerlichem Rowdytum lässt der Propst ein Sicherheitskonzept ausarbeiten.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 13. August 2019 (04:01)
Hans Kopitz
Propst Petrus Stockinger ist gar nicht begeistert von der neuen „Beschriftung“ der Stiftsmauer.

Enttäuscht und traurig ist nicht nur Propst Petrus Stockinger. Empört sind auch viele Bewohner der Stiftsstadt, als sie Anfang vergangener Woche eine neue Schmiererei an der östlichen Stiftsmauer sahen. In riesigen Lettern steht da der sinnbefreite Zweizeiler: „Your Body does‘nt bleed. Your soul does“. Auf Deutsch: „Dein Körper blutet nicht. Deine Seele tut es.“

„Erst am Freitag Mittag wurden die Gerüste abgebaut, denn es war ja die ganze Mauer renoviert worden – und am Sonntag war die Mauer schon wieder verunstaltet. Da der Vandalismus im gesamten Bereich des Stiftes seit geraumer Zeit immer mehr zunimmt, wird ein neues Sicherheitskonzept für das ganze Haus ausgearbeitet, denn ist ja auch eine finanzielle Sache, wenn immer wieder renoviert und neu gestrichen werden muss“, erklärt der Propst. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

„Erst am Freitag Mittag wurden die Gerüste abgebaut, denn es war ja die ganze Mauer renoviert worden – und am Sonntag war die Mauer schon wieder verunstaltet"

Er hat das neuerliche Rowdytum bei der Exekutive zur Anzeige gebracht. Petrus Stockinger: „Wenn seine Seele blutet, dann soll der Verunstalter mit mir oder einem Mitbruder sprechen, aber doch nicht die Stiftsmauer beschmieren!“

Die Polizei ersucht die Bevölkerung um Mithilfe und bittet Zeugen der Straftat, sich zu melden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Inspektion Herzogenburg, 059133/3165-100, entgegen.

Umfrage beendet

  • Stiftsmauer beschmiert: Härtere Strafen für Vandalismus?