Feuerwehr ehrte Mitglieder. Beim Fest der Wagramer Florianis wurden mehrere Kameraden und Zivilpersonen ausgezeichnet.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 07. Juni 2019 (03:36)
Günther Schwab
Im Rahmen des Feuerwehrfests der Feuerwehr Wagram fand ein Festakt anlässlich des 140- jährigen Bestandsjubiläums der Wehr statt. Das Bild zeigt Bezirksfeuerwehrkommandant Georg Schröder (rechts) mit den Kommandanten der Feuerwehr Wagram der vergangenen rund 50 Jahre: Gerhard Grundhammer sowie die Ehrenkommandanten Herbert Wilthan und Franz Jorg (von links).

Das Fest der Freiwilligen Feuerwehr Wagram stand ganz im Zeichen des 140-jährigen Bestandsjubiläums der ältesten Wehr aller acht Traismaurer Feuerwehren. Besonderes Highlight waren die Ehrungen von verdienten Feuerwehrmitgliedern aus Wagram. Als Ehrengäste konnte man Bezirksfeuerwehrkommandant Georg Schröder, Nationalratsabgeordneten Johann Höfinger, Bezirkshauptmann Josef Kronister und Stadtrat Thomas Woisetschläger begrüßen.

Nachdem Kommandant Gerhard Grundhammer einen Überblick über die Geschichte der Wagramer Wehr gegeben hatte und die Ehrengäste ihre Ansprachen die Leistungen der Silberhelme gewürdigt hatten, fuhr man mit dem besonderen Höhepunkt des Festakts, der Ehrung der Mitglieder als auch mehrerer Zivilpersonen (Unterstützer und Förderer der Wehr fort.

Ehrennadel in Silber für den Kommandanten

Dabei erhielten Gerhard Grundhammer, der bereits seit 24 Jahren der Kommandant der Feuerwehr Wagram ist, die Ehrennadel in Silber sowie Kommandant-Stellvertreter Reinhard Kraus und Wilhelm Fink die Ehrennadel in Bronze der Stadt Traismauer überreicht.

Auch seitens des Landesfeuerwehrverbandes wurden mehrere Ehrungen durchgeführt. Dabei erhielten Kommandant-Stellvertreter Reinhard Kraus das Verdienstabzeichen dritter Stufe in Bronze, Karl Regensburger das Verdienstzeichen dritter Klasse in Bronze und NÖN- Mitarbeiter Günther Schwab, für seine 20-jährige engagierte Berichterstattung über das Feuerwehrwesen die Florianiplakette durch den Bezirksfeuerwehrkommandanten Georg Schröder im Namen des NÖ Landesfeuerwehrverbandes verliehen. Mehrere Patinnen bekamen Blumengrüße.

Nach den Feierlichkeiten rund um das 140-jährige Bestandsjubiläum rückt nun die Sanierung des Feuerwehrhauses wieder in den Mittelpunkt der Feuerwehr Wagram.

Seit Jahren ist die Sanierung ein besonderes Anliegen der Florianijünger. Derzeit entspricht das Feuerwehrhaus seit Längerem nicht mehr dem Stand der Dinge. So verfügt das Haus über keine Zentralheizung und das Wasser muss somit über den Winter abgedreht werden.

Zwei Varianten für die notwendige Sanierung

Der Sanitärbereich benötigt ebenfalls dringendst eine Sanierung und auch die Mannschafträume, hier vor allem die Garderobe, sind mittlerweile viel zu klein geworden und entsprechen nicht mehr den aktuellen Anforderungen einer Feuerwehr.

Hier zeichnen sich zwei Varianten für das weitere Vorgehen ab. Die eine Möglichkeit ist die Generalsanierung beziehungsweise Erweiterung des Wagramer Feuerwehrhauses und die zweite und kostengünstigere Variante ist eine umfassende Sanierung und Neustrukturierung des Gebäudes. „Eine Entscheidung wie es tatsächlich weitergehen wird, beziehungsweise, in welchem Umfang die Sanierung durchgeführt werden soll, wird nach dem Feuerwehrfest in Absprache mit der Gemeinde getroffen. Die Umsetzungsmaßnahmen werden wahrscheinlich Anfang 2020 in Angriff genommen werden“, erzählte Kommandant Gerhard Grundhammer abschließend.