Streichquartett und zwei junge Pianisten. Preisgekrönte polnische Musiker geben sich am 29. September Stelldichein. Duo aus Holland tritt am 9. Dezember auf.

Von Alex Erber. Erstellt am 04. September 2017 (14:02)
NOEN, Marco Borggreve
Das Apollon-Musagète-Quartett eröffnet die diesjährigen Herbstkonzerte auf Schloss Walpersdorf. Es tritt am 29. September auf.

Einen Auftritt des vielfach preisgekrönten Apollon-Musagète-Quartetts aus Polen, die Wiederkehr von Kammersängerin Angelika Kirchschlager und die beiden niederländischen Pianisten Lucas und Arthur Jussen auf dem „Jungen Podium“ – das bringen die drei Herbstkonzerte der Abo-Serie im Festsaal des Schlosses Walpersdorf.

Am Freitag, 29. September, eröffnet um 19.30 Uhr das Apollon-Musagète-Quartett mit Haydns berühmtem „Lerchenquartett“ die Herbstkonzerte 2017. Weiters am Programm stehen zwei tief romantische Werke aus Russland und Tschechien: Anton Arenskys 1894 komponiertes Streichquartett opus 35a - eine Elegie mit dramatischen Zügen - und Antonín Dvořáks großes, farbenfrohes Streichquartett opus 105.

Moderiert wird das Konzert von Otto Brusatti. Das Streichquartett aus Polen war 2008 erster Preisträger des renommierten Internationalen Musikwettbewerbs der ARD und wurde für die gemeinsame CD mit der Sängerin Tori Amos beim Label „Deutsche Grammophon“ mit dem „Echo“ ausgezeichnet. Viele weitere Auszeichnungen pflastern den künstlerischen Weg des Quartetts.

Kirchschlager ist ausverkauft

Bei der Liedermatinee am Sonntag, 22. Oktober, kehrt die wunderbare Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager auf die Bühne von Schloss Walpersdorf zurück. Nach ihrem umjubelten im Vorjahr Liederabend mit Werken von Korngold, Mahler und Strauss singt sie bei der Matinee eine Auswahl von Liszt, Schubert, Brahms und anderen Komponisten. Am Klavier wird sie von Elias Gillesberger begleitet. Der Wermutstropfen: „Dieses Konzert ist bereits restlos ausverkauft“, informiert der künstlerische Leiter der Schlosskonzerte, Harald Kosik.

Zum Jahresabschluss sind am Samstag, 9. Dezember, um 19.30 Uhr mit den Pianisten Lucas und Arthur Jussen aus den Niederlanden zwei der charismatischsten Vertreter der jungen Musikergeneration beim Schwerpunkt „Junges Podium“ zu Gast. 2011 erhielten sie den ersten Concertgebouw-Young- Talent-Award, 2013 den Publikumspreis der Festspiele Mecklenburg–Vorpommern. Ihre CDs erscheinen beim Label „Deutsche Grammophon“.

Sie spielen nach einer virtuosen Eröffnung mit Mendelssohns „Andante und Allegro Brillante“ für 4 Hände zwei wahrhaft berühmte Solo-Klaviersonaten von Beethoven (opus 110) und Chopin (opus 58). Abgeschlossen wird das Konzert mit einer Auswahl von Walzern und „Ungarischen Tänzen für vier Hände“ von Johannes Brahms.