Trinkwasser dreckig, Grund steht nicht fest. Gemeinde rät: Drei Minuten abkochen!

Von Alex Erber. Erstellt am 20. September 2016 (13:37)
Symbolbild

Am Montag ist die Marktgemeinde Wölbling von ihrem Trinkwasseruntersuchungslabor verständigt worden, dass in den jüngsten untersuchten Wasserproben erhöhte „Koloniebildende Einheiten“ (KBE) nachgewiesen worden sind.

Das sind zwar keine Kolibakterien/Enterokokken, das Wasser entspricht derzeit aber dennoch nicht den Anforderungen der Trinkwasserverordnung. Bürgermeisterin Karin Gorenzel, die in einem Schreiben umgehend alle Wasserbezieher informiert hat: „Das Wasser darf nur in desinfiziertem Zustand, zum Beispiel erst nach dreiminütigen Abkochen bei Siedetemperatur (sprudelnd kochen), als Trinkwasser verwendet werden.“

Bei Fragen kann man sich an das Gemeindeamt unter der Rufnummer 02786/2309 wenden. Der Grund für die Verunreinigung steht noch nicht fest.

Erst Anfang August waren 1.400 Haushalte in Wölbling, Obritzberg-Rust und Karlstetten von verschmutztem Trinkwasser betroffen. Die damalige Erklärung, dass nach Starkregen Keime ins Wasser gelangt seien, klang schlüssig.