Rohrbacher Vorbild Franz Klepp nun in Pension. Viel Lob für Franz Klepp, der über 38 Jahre im Gemeindedienst war.

Von Barbara Witzany. Erstellt am 06. Februar 2021 (04:06)
Blick zurück. Zum Abschied erntet Franz Klepp noch viel Lob von Wegbegleitern.
Syrovatka

Nach 45 Dienstjahren – davon 38,5 im Gemeindedienst – verabschiedete sich der Rohrbacher Franz Klepp mit 1. Februar in den Ruhestand. Zu seinen Agenden gehörten unter anderem das Standesamt und Meldewesen, die Abwicklung von Wahlen und das Feuerwehrwesen.

„Aufgrund seiner gewissenhaften und verlässlichen Arbeitsweise wurden ihm sehr viele verschiedene Aufgabenbereiche übertragen. Franz war stets bemüht, sein Wissen zu erweitern, und besuchte sehr viele Fort- und Weiterbildungen“, erzählt seine Nachfolgerin für das Standesamt und Staatsbürgerschaftswesen, Anita Glocker. Auch der ehemalige Bürgermeister Johann Gartner dankte Klepp für die vielen Jahre der konstruktiven Zusammenarbeit: „Bei vielen Aktivitäten konnte ich im unmittelbaren Aufgabengebiet 100 Prozent auf seine Kompetenz setzen. Viele der Kollegen aus den Nachbargemeinden haben auf sein Wissen und seine Erfahrung zurückgegriffen“, so Gartner. „Natürlich waren wir nicht immer einer Meinung, aber wir haben uns immer wieder gemeinsam bemüht, einen konstruktiven Weg im Dienste der Sache zu finden.“

Vom JVP-Obmann-Stv. bis zum Platzsprecher

„Er war bei seiner Arbeit ein Vorbild, sein Engagement ging weit über den Job hinaus. Er hat aber auch geradeheraus gesagt, wenn er etwas nicht gut fand“, so Bürgermeister Hermann Fischer über den scheidenden Mitarbeiter.

Klepp hat sich in seinem Umfeld immer schon vielfach engagiert. Bei der Jungen ÖVP war er Ravelsbachs Bezirksjugendobmann-Stellvertreter, zehn Jahre war er Ziersdorfs Gemeindeparteiobmann, von 1995 bis 2015 Ortsvorsteher von Rohrbach und von 2007 bis 2015 im Gemeinderat. Außerdem war er 20 Jahre lang Ortsstellenleiter des Zivilschutzverbandes für die Gemeinde und zwölf Jahre lang Obmann des Dorferneuerungsvereins.

Franz Klepp ist seit 1974 Mitglied der Feuerwehr und war fünf Jahre Kommandant-Stellvertreter, Schriftführer und 15 Jahre im Abschnittskommando Ravelsbach. „Franz hat an etwa 40 Landes- und Bezirksbewerben der Feuerwehr teilgenommen. So wurde er unter anderem Landessieger beim Funkleistungsabzeichen. Nach wie vor engagiert er sich beim Sport. Er hat in Ravelsbach, Ziersdorf und Heldenberg Fußball gespielt und ist beim Heldenberger SV Platzsprecher“, setzt Fischer die lange Liste fort. „Der Wahrspruch von Franz ist: Der Mensch kann in seinem Leben einen Sinn nur finden, wenn er sich dem Dienst an der Gemeinschaft widmet. Er lebt diese Gemeinschaft aber auch privat; seine Familie war und ist ihm immer sehr wichtig.“

Er sei stolz, so einen erfahrenen Mann im Gemeindeamt gehabt zu haben, so Fischer, „er hat seiner Nachfolgerin einen sehr guten Grundstock vermittelt“.