Tschick-Stummel: Nationalpark Thayatal setzt auf Taschenbecher

Erstellt am 19. Juni 2022 | 17:58
Lesezeit: 3 Min
New Image
Gemeinsam gegen Tschick-Stummel in der Natur: Angelika Büchler vom Abfallverband, Nationalpark-Direktor Christian Übl, Bürgermeister Fritz Schechtner, Verbandsobmann Andreas Sedlmayer.
Foto: Abfallverband Hollabrunn
Aktuell wird viel über die Umweltverschmutzung durch Zigarettenstummel diskutiert. Der Abfallverband Hollabrunn hat gemeinsam mit den NÖ Umweltverbänden eine einfache Lösung – und mit dem Nationalpark Thayatal einen neuen Kooperationspartner.
Werbung
Anzeige

"Zigarettenfilter enthalten Kunststoff. Bis zu 15 Jahre dauert es, bis ein Zigarettenstummel auf natürlichem Wege abgebaut ist", mahnt Hollabrunns Abfallverbandsobmann Andreas Sedlmayer. 5.000 Tonnen davon landen in Österreich jährlich in der Natur. Doch wohin damit, wenn man den ganzen Tag im Freien unterwegs ist? Der Taschenbecher der NÖ Umweltverbände ist ein praktischer Reisebegleiter für alle umweltbewussten Raucher. Und es ist gar nicht nötig, die Zigarette auszudrücken. „Diese geht in Sekundenschnelle aufgrund des Sauerstoffmangels aus", weiß Abfallberaterin Conny Lachmann.

Nationalpark-Direktor Christian Übl findet die Aktion super. „Der Nationalpark Thayatal bewahrt gemeinsam mit dem benachbarten Národní park Podyjí eine der letzten naturnahen Tallandschaften Mitteleuropas. Hier greift der Mensch nicht ein, die Natur kann sich ungestört entwickeln. Somit dürfen auch die kleinsten Abfälle nicht achtlos weggeworfen werden.“

Der Rohling für den Taschenbecher wird übrigens aus Altkunststoff (alten PET-Flaschen) in Wiener Neustadt hergestellt, an die Recycling-Caritas in Pöchlarn geliefert und dort von Menschen mit Beeinträchtigung beklebt. Im Moment sind sie auf den Gemeindeämtern, im Büro des Abfallverbandes Hollabrunn, im Shop des Nationalparkhauses Thayatal und am Heldenberg erreichbar.

Zahlen & Fakten:

  • Ein Zigarettenstummel enthält 4.800 Chemikalien (davon sind 250 giftig und 90 krebserregend). Nutz- und Wildtiere können dadurch vergiftet sowie die Bodenorganismen geschädigt werden. Durch das Regenwasser gelangen die Schadstoffe ins Grundwasser oder in Seen und Flüsse, schädigen die darin lebenden Tiere sowie Pflanzen - und landen dadurch sogar in der Nahrungskette. 
  • Zigarettenfilter enthalten Mikroplastik. Die Stummel sind die am zweithäufigsten weggeworfenen Einwegartikel aus Plastik - noch vor den Plastiksackerln.
  • 10 bis 15 Jahre dauert es, bis ein Zigarettenstummel auf natürlichem Weg abgebaut ist - in Salzwasser verrottet er sogar erst in ca. 100 Jahren.
  • Ein Zigarettenstummel in einem Liter Wasser reicht aus, um die darin befindlichen Fische zu töten.
Werbung