Nach Banküberfall auf Fahrrad geflohen. Wieder wurde im Pulkautal eine Bank ausgeraubt, erstmals in Alberndorf.

Von Romana Schuler und Christoph Reiterer. Erstellt am 30. September 2020 (05:01)
Bis in die Abendstunden liefen am Tag des Überfalls die Ermittlungen. Wie genau die Flucht mit dem Fahrrad gelang, ist noch unklar.
Romana Schuler

Dass Geschäftsführer Gabriel Hoffmann von der Raika Seefeld-Hadres am Schalter der Filiale Alberndorf Dienst versah, war Zufall. Der üblicherweise zuständige Kollege war auf einer Schulung. Es war 15.20 Uhr, als eine völlig maskierte Person die kleine Bankstelle betrat, die nur Freitagnachmittag geöffnet hat.

„Das Ganze dauerte keine Minute, der Raub passierte in Sekunden“, sagt Hoffmann, der froh ist, dass kein Kollege den Überfall miterleben musste.

Ganz unvorbereitet traf die Tat den Pulkautaler nicht. „Wir sind in den letzten drei Jahren dreimal überfallen worden und alle Räuber sind gefasst und verurteilt worden. Wir haben ein sehr gutes Sicherheitskonzept und sind immer daran, es zu adaptieren“, vertraut der Geschäftsführer auch diesmal darauf, dass die Polizei den Täter fasst. „Es sind viele versteckte Kameras vorhanden, die einen stillen Alarm auslösen. Und die Ermittler leisten hier großartige Arbeit.“

War es eine Räuberin?

Den Täter? Nach Auswertung der Bilder wird vermutet, dass es sich um eine Bankräuberin gehandelt hat. Die Person wird als etwa 1,65 Meter groß beschrieben. Sie trug eine schwarze Regenjacke mit Kapuze, eine dunkle Hose, graue Handschuhe mit rotem Logo sowie helle Schuhe mit weißen Bändern und flüchtete mit einem grauen Fahrrad, auf das auch ein Kindersitz montiert war. Ein Autofahrer soll dem Flüchtenden ob seiner waghalsigen Fahrweise sogar den Vogel gezeigt haben.

Die Raika-Filiale in Alberndorf war im Gegensatz zu ihren „Schwestern“ bisher übrigens noch nie überfallen worden. Zu Beginn der Woche waren die Erhebungen vor Ort noch im Gange. Der Täter soll in der einen Hand einen „waffenartigen Gegenstand“ gehalten und wortlos einen Zettel mit seiner Geldforderung vorgelegt haben. Die Beute habe einige tausend Euro betragen. Bürgermeister Christian Hartmann: „Natürlich sind wir alle schockiert über die Tat, aber ich bin sehr froh, dass niemand bei diesem Bankraub verletzt worden ist.“